HomePanoramaSP-Stadtrat muss wegen Erpressung alle Ämter zurücklegen

SP-Stadtrat muss wegen Erpressung alle Ämter zurücklegen

Traun/Linz. Die Oberösterreichischen Nachrichten berichten davon, dass der Trauner Stadtrat Christoph Sagmüller im Internet mehrere Personen mit pornografischen Aufnahmen erpresst haben soll. Dies wurde durch die Landespolizeidirektion Oberösterreich bestätigt. 

Auf einer Online-Kontaktbörse für Homosexuelle soll dich der Stadtrat als 15-jähriges Mädchen ausgegeben haben. Bei seinem Catfishing verschickte er erotische Fotos, die er Berichten zufolge gestohlen hat. Als Gegenleistung forderte er die Menschen, mit denen er chattete, dazu auf, ebenfalls pornografische Aufnahmen an ihn zu senden. Diese nutzte der Jungpolitiker, um sein Gegenüber zu erpressen. Das gelang wohl in zehn Fällen, in denen der Täter je 300 bis 400 Euro durch seine Erpressungen bekam. Doch diesem Treiben ist nun offenbar ein Ende gesetzt, denn es kam im Bezirk Gmunden zu einer Anzeige. Ein 55-Jähriger erstattete Anzeige, nachdem er mit Fotos von sich erpresst wurde.

Die Oberösterreichischen Nachrichten berichten, dass der Stadtrat wegen Erpressung und pornografischer Darstellungen Minderjähriger angezeigt worden sei. Die Behörden haben auch Ermittlungen gegen die vom erpressten Personen eingeleitet, die glaubten, einer 15-Jährigen erotische Fotos zu schicken.

Es gilt die Unschuldsvermutung. Der SPÖ-Politiker trat von allen Ämtern und Funktionen zurück und aus seiner Partei aus.

Quelle: Oberösterreichische Nachrichten

- Advertisment -spot_img

MEIST GELESEN