HomeInternationalesProteste im Sudan gehen weiter

Proteste im Sudan gehen weiter

Khartoum. Wie wir bereits berichteten, stieß die vermeintliche Einigung im Sudan in weiten Teilen des Volkes auf wenig Gegenliebe. Etwa ein Dutzend Minister legten ihre Ämter zurück und auch die Kommunistische Partei des Sudans (KPS) übte Kritik an Kompromissen mit den putschenden Militärs.

Anhaltende Proteste

Die KP des Sudans rief in ihrer Aussendung zu weiterem Widerstand auf. Zehntausende von friedlichen Demonstranten gingen in der Hauptstadt und anderen großen Städten auf die Straße, um ihre Ablehnung des politischen Abkommens zum Ausdruck zu bringen, das von Putschistenführer General Burhan und Premierminister Hamadok unterzeichnet wurde. 

Am Dienstag, dem 30. November, marschierten Hunderttausende Sudanesen durch die Straßen verschiedener Städte und forderten das sofortige Ende des Militärregimes und die Einführung einer uneingeschränkten zivilen und demokratischen Regierung.

Friedliche Proteste mit Gewalt beantwortet

Die friedlichen Massenaktionen wurden mit brutaler und exzessiver Gewaltanwendung beantwortet, was zu Dutzenden von verletzten Demonstranten führte, von denen einige in einem sehr kritischen Zustand waren. Die bewaffneten und uniformierten Schläger des repressiven Regimes drangen in Krankenhäuser ein, hielten einige der Verwundeten fest und behinderten die Arbeit der Ärzte und Krankenschwestern, die ihre Opfer behandelten.

Die SKP begrüßt in einer Veröffentlichung die Standhaftigkeit und das Durchhaltevermögen der Demonstrierenden und verurteilt die gegen sie gerichtete Repression aufs Schärfste. Sie ruft ihre Mitglieder und alle fortschrittlichen Kräfte auf, den Kampf bis zur vollständigen Niederlage und zum Sturz des derzeitigen Militärregimes fortzusetzen.

Quelle: Solidnet/Zeitung der Arbeit

- Advertisment -spot_img

MEIST GELESEN