HomeKlassenkampfFrauenLinzer SPÖ-Politiker wird häusliche Gewalt vorgeworfen

Linzer SPÖ-Politiker wird häusliche Gewalt vorgeworfen

Oberösterreich. Einem SPÖ-Politiker in der oberösterreichischen Landeshauptstadt Linz werden schwere Vorwürfe häuslicher Gewalt gemacht. Die örtliche SPÖ spricht von einer verworrenen Situation. Den Angaben der Frau des Politikers zufolge, werde sie von diesem geschlagen. Der Politiker hingegen behauptet, seine Frau würde trinken, sei aggressiv und wäre ihm gegenüber gewalttätig geworden. 

Medienberichte zufolge soll die Polizei sowohl gegen den Politiker als auch gegen die Frau wegen des Verdachts der Körperverletzung ermitteln. So soll es im vergangenen Jahr mehrere behördliche Wegweisungen gegeben haben, da es immer wieder zu Handgreiflichkeiten gekommen sei. Die Betretungsverbote richteten sich aber sowohl gegen den Mann als auch gegen die Frau.

Noch vor der konstituierenden Sitzung des Linzer Gemeinderates soll der Linzer Stadtpolitiker nun erklärt haben, sein Mandat nicht anzunehmen. Medienberichte zufolge möchte ihm die SPÖ die Möglichkeit einräumen, im Laufe der Legislaturperiode zurückzukommen – sofern sich die Vorwürfe geklärt haben.

Wie wir im Zuge des internationalen Tags gegen Gewalt an Frauen, dem 25. November, aufgezeigt haben, findet Gewalt gegen Frauen in der Regel im Nahfeld, vielfach in Partnerschaften oder der Familie statt und eben nicht durch Fremde auf der Straße. Die Zahl der Frauen, die von Gewalt betroffen sind, ist in Österreich besonders hoch. So ist jede fünfte Frau seit ihrem 15. Lebensjahr körperlicher und/oder sexueller Gewalt ausgesetzt. Sogar jede dritte Frau hat seit ihrem 15. Lebensjahr eine Form von sexueller Belästigung erfahren.

Quelle: ORF

- Advertisment -spot_img

MEIST GELESEN