HomeFeuilletonSportUEFA muss sich für Chaos beim CL-Finale entschuldigen

UEFA muss sich für Chaos beim CL-Finale entschuldigen

Beim Finale der Champions League wurde zahlreichen Liverpool-Fans trotz Tickets der Zutritt verwehrt, was einem skandalösen Missmanagement der Veranstalter und der Polizei geschuldet war. Die UEFA rang sich nun zu einer Entschuldigung durch.

Nyon. Eine Woche nach dem Champions League-Finale in Saint-Denis bei Paris hat sich der europäische Fußballverband UEFA endlich bei den Fans des FC Liverpool und von Real Madrid für deren Behandlung durch die französische Polizei entschuldigt. Das französische Justizministerium hat hingegen keine solche Entschuldigung ausgesprochen.

Fans, insbesondere Unterstützer Liverpools, darunter Kinder und alte Menschen, wurden vor dem Stade de France festgehalten und wahllos mit Tränengas besprüht. Unmittelbar nach dem Spiel beschuldigte der französische Justizminister im Internet 30–40.000 Liverpool-Fans, mit gefälschten Eintrittskarten zu spät gekommen zu sein, ohne dass eine Untersuchung durchgeführt wurde. 

Videobeweise und Berichte aus erster Hand haben dies als Lüge entlarvt. Andy Roberts, ein ehemaliger Liverpooler Verteidiger, berichtete, wie er einem Freund ein offizielles Liverpool-Ticket gegeben hatte, dem dann gesagt wurde, dass es gefälscht sei. 

Für die Liverpool-Anhänger waren die Ereignisse besonders erschütternd, denn es erinnerte sie an die Hillsborough-Katastrophe von 1989, als 97 Fans bei einem Gedränge vor dem Fußballstadion in Sheffield ums Leben kamen. Auch damals wurden die Fans für das Unglück verantwortlich gemacht, weil sie angeblich betrunken und zu spät gekommen wären. Eine spätere Untersuchung ergab, dass die Polizei gelogen hatte und dass es das Versagen der Polizei war, das zu der Katastrophe führte.

Quelle: Morning Star / The Guardian

- Advertisment -spot_img

MEIST GELESEN