Start Feuilleton Geschichte 75 Jahre Weltbund der Demokratischen Jugend

75 Jahre Weltbund der Demokratischen Jugend

Heute vor 75 Jahren, nach Ende des Zweiten Weltkriegs, wurde der Weltbund der Demokratischen Jugend (WBDJ) in London gegründet.

Budapest. Ein halbes Jahr nach dem Sieg über den deutschen Faschismus, am 10. November 1945, wurde in London der Weltbund der Demokratischen Jugend (WBDJ) gegründet. Dies war eine Initiative, die aus dem Schrecken des Faschismus und den wütenden imperialistische Kriegen hervorging. Es trafen sich tausende Jugendliche aus 63 Nationen und gründeten einen Zusammenschluss aus allen internationalistischen, antiimperialistischen und progressiven Jugendorganisationen, den Weltbund der Demokratischen Jugend. Der Anstoß hierfür ging auf den Weltjugendrat zurück. Dieser wurde während des Zweiten Weltkrieges von der Jugend der alliierten Mächte gebildet, um Widerstand gegen den Faschismus zu leisten und diesen zu bekämpfen. Mit der Gründung verabschiedete der WBDJ ein Bekenntnis zu Frieden und internationaler Solidarität. 

Der WBDJ und dessen Gründung wurden von der sozialistischen Staatengemeinschaft vorangetrieben, sie unterstützen den Bund finanziell, ideologisch und auch personell. Frieden, soziale Gerechtigkeit und Antiimperialismus waren und sind die zentralen Ziele, nach denen die Organisation strebt. Der WBDJ und seine Mitgliedsorganisationen unterstützten die Kubanische Revolution und die antikolonialen Befreiungsbewegungen in Afrika, begehrten auf gegen die Massaker in Vietnam oder dem Irak. Die Konterrevolution traf und trifft die Institution hart in seinen Strukturen, aber auch ideologisch. 

Die Arbeit geht weiter

Die heute insgesamt 150 Mitgliedsorganisationen diskutieren im Rahmen der regelmäßigen Generalversammlungen aktuelle politische Themen rund um Frieden und Antiimperialismus. Außerdem feiern und feierten, diskutieren und diskutierten sie auf Dutzenden Weltfestspielen der Jugend und Studenten an verschiedensten Orten der Welt, unter anderem 1959 in Wien. Der Hauptsitz des WBDJ befindet sich in Budapest. Aus Österreich war zunächst die Freie Österreichische Jugend (FÖJ) Mitglied im WBDJ, heute ist es die Kommunistische Jugend Österreichs (KJÖ). Der WBDJ ist eine internationale Nichtregierungsorganisation (NGO). Er hat beratenden Status bei den Vereinten Nationen (ECOSOC) und unterhält operative Beziehungen zur UNESCO. Verschiedene Kampagnen wie regelmäßige Solidarität mit dem palästinensischen Volk oder zuletzt eine Spendensammlung nach der schweren Explosion in Beirut in Solidarität mit dem libanesischen Volk sind nur zwei Bespiele der täglichen politischen Arbeit des WBDJ.

Quelle: WBDJ

- Advertisment -

MEIST GELESEN

Produktionsaus für Leib Christi

In der größten Hostienbäckerei des Landes steht das letzte Abendmahl bevor: Die produktionsstärkste Bäckerei von Teigplatten für den religiös-zeremoniellen Gebrauch schließt, denn der gottlose…

Politischem Flüchtling aus der Türkei droht Abschiebung

Mit einer Petition versucht eine Gruppe von Aktivistinnen und Aktivisten die Abschiebung von Mustafa S., einem politischen Flüchtling aus der Türkei zu verhindern. Wien/Innsbruck. Mustafa…

Fisch des Jahres steht das Wasser bis zum Hals

Die Europäische Äsche ist insbesondere in Osttirol vom Aussterben bedroht. Verantwortlich dafür sind vor allem Wasserkraftwerke, aber auch die globale Erwärmung. Innsbruck/Lienz. Gerade erst zum „Fisch…

Jugend gegen Pandemie und Kapitalismus: Sozialismus oder Barbarei

Am 7. November versammelten sich 20 europäische Kommunistische Jugendorganisationen anlässlich des 103. Jahrestages der Großen Sozialistischen Oktoberrevolution zu einem Onlinetreffen und haben ihre Erfahrungen…