HomeFeuilletonFußball: Geisterspiele auch in Österreich

Fußball: Geisterspiele auch in Österreich

Österreich. Zumindest für die erste Bundesliga gab es gestern eine Einung darauf, dass die Saison bis zum 31. Juli verlängert wird. Weiters wurden Corona-Maßnahmen beschlossen. 200 Personen werden im Stadion anwesend sein können und diese werden nach einem Ampelschema gefärbt: rot wird getestet, gelb und grün nicht. Rot sind diejenigen, die eng zusammenwirken; Trainer, Spieler, Ballkinder und Schiedsrichter sind hier die relevanten Gruppen. Getestet wird jeden zweiten bis dritten Tag, ein positiver Fall soll aber nicht zum Abbruch der Saison führen.

Somit werden nach deutschem Vorbild bald auch in Österreich Geisterspiele stattfinden. Die Maßnahmen wurden nach Berichten der Oberösterreichischen Nachrichten (OÖN) mehrheitlich, aber nicht in Einigkeit beschlossen. Kritik an diesem Vorgehen der DFL gab es bereits seitens der Fans in Deutschland. Fanclubmeldungen zum Thema in Österreich gibt es derweil noch nicht.

Zweite Liga uneinig – Amateurliga abgesagt

Es gab vom Grazer Athletiksport Klubs (GAK) während der Sitzung einen Antrag auf Liga-Abbruch, der durch das formale Vorgehen eine Zweidrittelmehrheit gebraucht hätte, aber lediglich eine einfache erreicht hat. Laut ÖON stimmten neun Klubs für den Abbruch – FC Blau-Weiß Linz, Vorwärts Steyr, FC Juniors, GAK, Lustenau, Dornbirn, Lafnitz, FAC und Amstetten – was zwar eine Mehrheit ist, aber nicht die benötigten Zweidrittel. „Die Gründe sind neben den gesundheitlichen Bedenken, vor allem auch wirtschaftliche Probleme, die auf ca. 80% der Zweitligisten zukommen würden. (…) Kommt es zu einem Abbruch der Meisterschaft, würden keine zusätzlichen Kosten anfallen. Wird der Spielbetrieb allerdings weitergeführt, kommen auf die gesamte Liga Gesamtkosten (inkl. Testungen, Personalkosten, etc.) in Höhe von rund € 4.000.000,- zu“, wird der Geschäftsführer des Stahlstadtklubs, Stefan Reiter, zitiert. 

Das Spielerpräsidium der 2. Liga – bestehend aus Thomas Reifeltshammer (SV Ried), Martin Grasegger (FC Blau-Weiß Linz) und Alexander Joppich (Wacker Innsbruck) – sprach sich hingegen in einem Offenen Brief erst in dieser Woche dafür aus, dass die zweite Liga wieder mit dem Training beginnen darf. Die Amateutliga wurde bereits ganz abgesagt.

Quelle: OÖN / Abseits / FC Blau-Weiß Linz

- Advertisment -spot_img

MEIST GELESEN