HomeInternationalesKommunisten protestieren gegen NATO-Gipfel in Madrid

Kommunisten protestieren gegen NATO-Gipfel in Madrid

Madrid. Nachdem am Wochenende der G7-Gipfel in Bayern zu Ende ging, startet am Dienstag bereits das nächste Treffen der Imperialisten und Kriegstreiber in Madrid. Der Gipfel wird von den massivsten Sicherheitsmaßnahmen seit der Konterrevolution begleitet. Das Kriegstreiberbündnis will im Rahmen des NATO-Gipfels die Strategie für das kommende Jahrzehnt beraten.

Der Generalsekretär der vermeintlichen „Friedens-Allianz“ Jens Stoltenberg kündigte im Rahmen einer Pressekonferenz die Versiebenfachung der schnellen Eingreiftruppe von 40.000 auf 300.000 Soldatinnen und Soldaten an. Auch die Gegenerinnen der NATO werden in diesem Zusammenhang bereits ausgemacht: Russland und China.

Am NATO-Gipfel sollen 40 Delegationen – 30 aus den Mitgliedsstaaten, der Rest Beobachter teilnehmen. Es wurde lange spekuliert, ob Selenskyj anreisen würde, er wird per Videoschaltung reden.

Zum Charakter der NATO hielt die Europäische Initiative der Kommunistischer und Arbeiterparteien (ECI) in ihrer letzten Erklärung fest: „Die Geschichte der NATO ist mit Blut getränkt. Die Verbrechen, die sie in Jugoslawien, Libyen, Afghanistan und Syrien begangen hat, sind noch frisch in den Köpfen der Menschen. Die Verachtung für die Menschheit und das Leben selbst fließt durch die Adern dieser Organisation, die nur die gemeinsamen Ziele der Monopolklasse ihrer jeweiligen Mitgliedsstaaten vertritt.“

Kommunisten protestieren in Madrids Straßen

Unter dem Titel „Nein zur NATO! Nein zum imperialistischen Krieg“ fand am Sonntag eine große Anti-NATO-Kundgebung, in Madrid statt.

Die Demonstration begann mit einer Versammlung am Bahnhof Atocha, und später zogen die Demonstranten durch zentrale Straßen zur Plaza de Espana.

Mitglieder und Anhänger der Kommunistischen Partei der Arbeiter Spaniens (PCTE) und der Kommunistischen Partei Griechenlands (KKE) beteiligten sich an einem kämpferischen gemeinsamen Block und riefen Parolen in griechischer und spanischer Sprache wie „OTAN no, Bases FUERA“, „In Griechenland und Spanien fordert das Volk, dass die NATO und die Basen verschwinden“, „Viva KKE! Viva PCTE!“, usw. Die Demonstrierenden brachten auch ihre Solidarität mit den in der Ukraine inhaftierten jungen Kommunisten Michail und Aleksander Kononowitsch zum Ausdruck, die weiterhin inhaftiert sind.

Zu den anderen Blöcken der Demonstranten gehörten der Weltbund der Demokratischen Jugend (WBDJ), andere kommunistische Jugendorganisationen, die Mitglied des WBDJ sind. Dieser organisierte verschiedene antiimperialistische Veranstaltungen in Madrid. Der Weltfriedensrat (WPC) sowie Organisationen der Friedenskomitees aus Spanien, Portugal und Griechenland waren ebenfalls Teil der großen Demonstration am Sonntag.

Berichten zufolge, verhielten sich Polizeibeamte inakzeptabel und provozierend gegenüber dem KKE-Europaabgeordneten Lefteris Nikolaou-Alavanos, der an der Kundgebung teilnahm. Ohne ersichtlichen Grund hielten die Polizisten ihn an und verlangten, seine Tasche zu durchsuchen, obwohl er ihnen seine Ausweise, einschließlich seines Diplomaten- und Zivilpasses, zeigte.

Am Ende der Kundgebung in der Nähe der Plaza de Espana dankte der Generalsekretär des Zentralkomitees der PCTE, Ástor García, der KKE-Delegation für ihre Teilnahme und unterstrich die Bedeutung des proletarischen Internationalismus, indem er betonte, dass „wir mit der heutigen Kundgebung den Imperialismus und die Regierungen, die an ihm beteiligt sind, einschließlich der sozialdemokratischen Regierung Spaniens, anprangern“.

Sekretär García fügte hinzu: „Man versucht uns zu überzeugen, dass der Kampf gegen die NATO überholt ist. Heute beweisen wir, dass der Kampf gegen die NATO, gegen imperialistische Kriege lebendiger denn je ist, in Madrid, in Athen, in der ganzen Welt. Wir setzen den Kampf energisch fort, gegen die kapitalistische Ausbeutung, gegen jeden ihrer Manager, im Kampf für den Sozialismus-Kommunismus, die einzige Perspektive für eine Welt des Friedens für die Menschheit“.

Quelle: Der Standard/In Defense of Communism

- Advertisment -spot_img

MEIST GELESEN