Start Internationales TKP verleiht Dimitris Koutsoumbas den Freundschaftspreis

TKP verleiht Dimitris Koutsoumbas den Freundschaftspreis

Die Kommunistische Partei der Türkei (TKP) verleiht anlässlich ihres hundertjährigen Bestehens dem Generalsekretär der Griechischen Kommunistischen Partei (KKE) den Mustafa-Suphi-Freundschaftspreis

Türkei/Ankara. Das Zentralkomitee der Türkiye Komünist Partisi (TKP) verkündete am 10. September anlässlich des hundertjährigen Bestehens der Partei (Gründung: 1920) den Gewinner des Mustafa-Suphi-Freundschaftspreises. Es handelt sich dabei um den Generalsekretär der Kommunistischen Partei Griechenlands (KKE) Dimitris Koutsoumbas. Der Freundschaftspreis ist nach Mustafa Suphi, dem historischen Gründer der TKP benannt, der bald nach der Gründung im folgenschweren Jahr 1921 zusammen mit 15 anderen TKP-Kadern ermordet wurde. 

Die Entscheidung des Zentralkomitees wurde in Form eines Briefes mitgeteilt:

„Zunächst wünschen wir allen Genossinnen und Genossen Gesundheit und Kraft, um in diesen schweren Zeiten weiterzukämpfen.

Wie ihr wisst, stellt der 10. September 2020 den 100. Jahrestag der Gründung unserer Partei dar. Die Kommunistische Partei der Türkei wurde vom Genossen Mustafa Suphi und den anderen Gründungskadern ins Leben gerufen. Ihr Ziel war es, den Kampf für die Macht der Arbeiterklasse in der Türkei zu organisieren und ihrer Verantwortung innerhalb des antiimperialistischen Kampfes für die Befreiung des Landes nachzukommen. Tragischerweise bezahlten sie dies mit ihrem Leben, sie wurden von Reaktionären ermordet, die den Kommunismus als eine große Gefahr einschätzten.

Das Vermächtnis der Gründer unserer Partei lebt in unseren Kämpfen fort.

Um ihr revolutionäres Leben und Vermächtnis zu würdigen, hat das Zentralkomitee der TKP entschieden, einen hervorragenden Genossen, einen engen Freund unserer Partei, mit dem Mustafa-Suphi-Freundschaftspreis der TKP zu ehren.

Das Zentralkomitee der TKP hat beschlossen, den Preis in diesem Jahr unserem geschätzten Genossen Dimitris Koutsoumbas, Generalsekretär der Kommunistischen Partei Griechenlands, für seinen vielfältigen Beitrag in unserem Kampf, für seine tiefverwurzelte Freundschaft und revolutionäre Solidarität zu verleihen.

Wir hoffen, dass dieser Preis die historische Verbindung zwischen unseren Parteien und Völkern weiter stärken wird.“

Die Worte des ZKs sind treffend gewählt und um keine Silbe übertrieben: Die enge Freundschaft und Zusammenarbeit der beiden Parteien dient seit Jahren als leuchtendes Beispiel für die internationale kommunistische Bewegung und steht in krassem Gegensatz zur jahrhundertealten Fehde zwischen den beiden Staaten. In ihr und durch sie zeigt sich immer wieder, dass internationale proletarische Solidarität und Völkerfreundschaft nur von Kommunistinnen und Kommunisten erstrebt, gelebt und Tag für Tag aufs Neue in die Tat umgesetzt wird. Es zeigt außerdem, dass Frieden letztlich nur im Sozialismus-Kommunismus möglich sein wird. Es bleibt nichts anderes übrig, als der TKP und der KKE weitere 100 Jahre der Freundschaft und Zusammenarbeit zu wünschen und dass die geschlossenen Bande niemals brechen mögen.

Quelle: SolInternational/In defence of Communism

- Advertisment -

MEIST GELESEN

Universitätsautonomie führt zu verschiedenen Regelungen in einer Stadt

Wie bereits berichtet, gilt für die Hochschulen im Wintersemester die Vorgabe, dass insbesondere Erstsemestrige nach Möglichkeit in Präsenz zu unterrichten seien, jedoch…

Kapitalistische Krise hat EU fest im Griff

Laut Prognosen der EZB wird das Gesamtjahr 2020 einen BIP-Rückgang von 8% in der Euro-Zone bringen. Dies ist ein massiver Einbruch, der…

Maria Pewtschich, die Sphinx im Krimi um Nawalny

Die undurchsichtige Rolle einer russischen Geschäftsfrau in London und die vielen Ungereimtheiten im Fall des angeblich vergifteten russischen „Oppositionsführers“ Alexej Nawalny.

Wer ist Alexei Anatoljewitsch Nawalny?

Nach einer schweren Stoffwechselerkrankung, die mancherorts einer Vergiftung zugeschrieben wird, liegt der russische Unternehmer Alexei Nawalny in Berlin im Krankenhaus. Man kann…