HomeInternationalesSpanien: Streik in der chemischen Industrie

Spanien: Streik in der chemischen Industrie

Am 14. Jänner 2020 erschütterte eine schreckliche Explosion das Camp de Tarragona. Die Ursache war einer der Reaktoren im Chemiefabrik IQOXE. Hierbei kamen zwei Arbeiter und ein Anwohner aus dem Stadtteil Torreforta ums Leben. IQOXE ist ein petrochemischer Konzern, der sich auf die Produktion von Ethylenoxid, Glykolen und Ethylenoxid-Derivaten spezialisiert hat und in der petrochemischen Siedlung von Tarragona in Spanien ansässig ist.

Tagelang nach der Explosion konzentrierte sich die Medienberichterstattung auf Panikmache und Notfallpläne. So mussten die Politiker nur versprechen, den Notfallplan für die chemische Industrie zu überarbeiten. Gleichzeitig schenkte praktisch niemand den Beschwerden Beachtung, die die Kolleginnen und Kollegen selbst seit Jahren vorbrachten. Den Problemen der Arbeitsbedingungen und nicht angemessenen Schutzmaßnahmen in der Fabrik wurde keinerlei Aufmerksamkeit geschenkt. Der Arbeitgeberverband der chemischen Industrie in Tarragona, konnte in den letzten Jahren jeden Versuch abwehren, ernsthafte Maßnahmen zu ergreifen, um zu verhindern, dass sich ein Unfall wie dieser wiederholt, sie bleiben weiterhin Tatenlos.

Die Arbeiterinnen und Arbeiter von IQOXE verhandeln außerdem seit mehr als einem Jahr den Tarifvertrag 2019–2020, der mittlerweile sogar ausgelaufen ist. Ihre Forderungen sind Lohnerhöhung, die ihnen gemäß den Vereinbarungen der übergeordneten Tarifverträge zusteht. Außerdem fordern sie eine Aufstockung des Personals, wodurch der Missbrauch von Subunternehmern und Überstunden zur Drückung der Arbeitsstandards ein Ende setzt. IQOXE weigert sich, diesen grundlegenden Forderungen nachzugeben, die nicht nur den Arbeiterinnen und Arbeitern, sondern auch der Sicherheit aller Bewohner der Gegend zugutekommen.

Aus all diesen Gründen haben die Arbeiter von IQOXE einen Streik für den 30. März ausgerufen. Das Unternehmen versucht, ihr Streikrecht zu verletzen, indem es unannehmbare Mindestleistungen fordert. Die Kommunistische Partei der Arbeiter Spaniens (Partido Comunista de los Trabajadores de España, PCTE) solidarisiert sich mit den Kolleginnen und Kollegen und fordert sie dazu auf, keine Kompromisse einzugehen.

Quelle: PCTE

- Advertisment -spot_img

MEIST GELESEN