HomePolitikZwei COVID-19 Verdachtsfälle in Volksschule

Zwei COVID-19 Verdachtsfälle in Volksschule

An Wiener Schulen gab es bisher zwei Fälle von Corona-Erkrankungen. Einmal eine Lehrerin und einmal eine Schülerin. In einer Volksschule in Wien-Alsergrund ist jetzt die Mutter zweier Kinder erkrankt.

Wien. Berichten zu Folge gibt es zwei mögliche Corona-Verdachtsfälle an einer Volksschule in Wien-Alsergrund. Corina Had vom medizinischen Krisenstab der Stadt Wien bestätigte, dass eine Mutter von zwei Volksschulkindern an COVID-19 erkrankt sei. Vorerst gebe es allerdings keine Quarantäneanordnung. Die beiden Schulkinder sind von der Teilnahme am Unterricht ausgeschlossen und man warte das vorliegen des Testergebnisses ab. Sollten die beiden Kinder auch positiv getestet werden, würde für die beiden Klassen und ihre Lehrerinnen und Lehrer Quarantäne angeordnet werden. Dies sei momentan allerdings nicht notwendig.

Die beiden genannten Fälle sind nicht die ersten Coronafälle an Wiener Schulen. In einer Floridsdorfer Volkschule hat sich eine Lehrerin mit COVID-19 infiziert. Mittels Contact Tracing wurden zwei weitere Lehrer ausfindig gemacht und unter Quarantäne gestellt. Momentan wird noch auf ein Testergebnis der beiden Lehrerinnen und Lehrer gewartet.

In Wieden wurde eine Schülerin positiv auf COVID-19 getestet. Als Kontaktpersonen wurde die Klasse sowie die unterrichtende Lehrerin unter Quarantäne gestellt. Auch hier wird noch auf das Testergebnis gewartet.

Quelle: ORF

- Advertisment -spot_img

MEIST GELESEN