HomeInternationalesProtest gegen NATO und Krieg in Griechenland

Protest gegen NATO und Krieg in Griechenland

In Athen kam es im Rahmen einer NATO-Konferenz zu Protesten gegen Krieg und bilaterale Abkommen zwischen Griechenland und der USA über Militärbasen. Die Kommunistische Partei Griechenlands beteiligte sich an den Protesten.

Griechenland/Athen. Am vergangenen Freitag protestierten anlässlich der Konferenz des NATO-Militärausschusses in Athen Tausende von Menschen. Sie prangerten das neue Abkommen zwischen Griechenland und den USA über Militärbasen und die gesamte gefährliche Politik an, die Griechenland immer tiefer in die imperialistischen Pläne verstricke.

Gewerkschaften, Vereinigungen der Selbstständigen, Studentenverbände, Frauenverbände und andere Massenorganisationen folgten dem Aufruf des Kampfausschusses gegen das Abkommen zwischen Griechenland und den USA über Militärbasen und forderten: „Alle Basen müssen geschlossen werden, keine Beteiligung am NATO-Krieg“. Die Demonstranten prangerten die imperialistischen Interventionen und Kriege an, die Tausende von Menschen aus ihrer Heimat vertreiben. Außerdem kritisierten sie die Anti-Immigrationspolitik, die das Mittelmeer in ein „Meer der Toten“ verwandelt, ebenso wie die exorbitanten Ausgaben für NATO-Ausrüstung, die die Völker massakrieren. Der Protestzug ging vor die US-Botschaft als Ziel.

Der Generalsekretär des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei Griechenlands (KKE), Dimitris Koutsoumbas, nahm an der Kundgebung teil und gab gegenüber den Medien die folgende Erklärung ab:

„Wir sind heute hier anlässlich der Konferenz des NATO-Militärausschusses und des EuroMed 9‑Gipfels in Athen. Beide Ereignisse verheißen neue Qualen für die Völker, und das in einer Zeit, in der sich der internationale Wettbewerb verschärft, insbesondere nach der gestrigen Vereinbarung zwischen den Vereinigten Staaten, dem Vereinigten Königreich und Australien.

In der nächsten Zeit, bis 2030, werden wir eine Verschärfung aller kriegerischen Konflikte und Interventionen sowie neue Flüchtlingsströme erleben. Das ist die internationale Prognose. Und unter diesem Gesichtspunkt trägt die griechische Regierung eine enorme Verantwortung, die das Volk und das Land zu solchen Kriegsplänen durch die NATO und insbesondere durch die Verlängerung des gefährlichen griechisch-amerikanischen Abkommens über Militärstützpunkte führt.“

Quelle: Solidnet

- Advertisment -spot_img

MEIST GELESEN