Start Klassenkampf Beratungsbedarf in der Krise höher als 2019 insgesamt

Beratungsbedarf in der Krise höher als 2019 insgesamt

Eisenstad/Burgenland. Die Arbeiterkammer im Burgenland gibt bekannt, dass sie in der Corona-Krise mehr Anfragen durch ihre Mitglieder per E‑Mail erhalten habe, als während des gesamten vorherigen Kalenderjahres. Auch eine Vielzahl telefonischer Anfragen gingen ein, so wurden seit dem 16. März insgesamt 12.674 Beratungen vorgenommen. Die Anfragen haben Kurzarbeit, Fürsorgepflichten der Unternehmen, Homeoffice sowie Kündigungen umfasst.

Dieses Hoch verdeutlicht die Verunsicherung, die wegen der Corona-Krise durch die Arbeiterklasse geht, da diese die Krise vielfach abfängt und auch zahlt. Der Arbeiterklasse wurde und wird aktuell eine massive Flexibilität und Anpassung abverlangt, ohne dass hier Rechtssicherheit geschaffen wurde. Dies führt offensichtlich zu einem massiven Absicherungsbedarf, um die Versäumnisse an Information und bei den Rahmenbedingungen auszugleichen, und somit zu einem hohen Beratungsbedarf.

Quelle: ORF

- Advertisment -

MEIST GELESEN

Braunau: Gedenkstein vor Hitler-Geburtshaus bleibt

Braunau/Oberösterreich. Im Zuge der Umbauarbeiten und der neuen Nutzung des Hitler-Geburtshauses in Braunau fand sich ein ExpertInnengremium zusammen, das die Empfehlung aussprach,…

Nina Alexandrowna Andrejewa 1938 – 2020

Am 24. Juli 2020 verstarb die russische Kommunistin und Wissenschaftlerin Nina Alexandrowna Andrejewa in ihrer Heimatstadt St. Petersburg. Zum Zeitpunkt ihrer Geburt,…

Österreichweite Maskenpflicht vor Wiedereinführung

Bereits am morgigen Montag soll der Regierungsbeschluss fallen, dass die Maskenpflicht in geschlossenen Räumen wieder österreichweit eingeführt wird. Auch in vielen Öffis…

Türkische und griechische Kommunisten gegen Umwandlung der Hagia Sophia in Moschee

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan entschied sich für eine Umwidmung der 532 – 537 als christliche Kirche errichteten Hagia Sophia von einem Museum…