Start Klassenkampf Contact-Tracer in Oberösterreich werden mit 1.100 Euro brutto abgespeist

Contact-Tracer in Oberösterreich werden mit 1.100 Euro brutto abgespeist

Oberösterreich. Contract-Tracer sollen möglichst effizient alle möglichen Kontaktpersonen von Covid-19-Infizierten ausfindig machen. Nach solchen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sucht auch das Land Oberösterreich fieberhaft und veröffentlichte ein entsprechendes Stellenangebot auf der Webseite des Landes. Angesprochen sollen sich davon vor allem Studierende fühlen. Doch ihre Gehaltsansprüche müssten Interessierte möglichst niedrig ansetzen. Denn viel will sich das Land die „Bewältigung der Corona-Pandemie im Krisenstab des Landes Oberösterreich“, wie es in der Stellenausschreibung heißt, nicht kosten lassen. Gerade einmal 1.100 Euro brutto werden für eine Vollzeitstelle feilgeboten. Netto bleiben also 933,68 Euro im Monat – die Mindestsicherung liegt derzeit bei 917 Euro. Aber immerhin: Bei Wochenend‑, Feiertags- und Abenddiensten gibt es dann etwas mehr, nämlich 1.500 Euro brutto. Jedes Dienstverhältnis sei (vorerst) mit bis zu drei Monaten befristet, wobei der erste Monat zudem auf Probe zu arbeiten sei.

So sinnvoll die Tätigkeit als Contract-Tracer zur Bekämpfung der weiteren Ausbreitung der Corona-Pandemie ist, so lächerlich niedrig ist auch die Entlohnung. Aber wenigstens wären Interessierte mit diesem Umstand nicht alleine, denn den viel beklatschten „Corona-Helden“ geht’s schließlich ähnlich.

Quelle: Land OÖ / Standard

- Advertisment -

MEIST GELESEN

ATB-Sanierungsplan angenommen – 290 Arbeiter gehen leer aus

Der katastrophale ATB-Sanierungsplan wurde von den Gläubigern mehrheitlich angenommen. Ein kleiner Prozentsatz des Standortes bleibt bestehen, 290 Arbeiterinnen und Arbeiter stehen ohne…

Wien: Linke im Hysterie-Modus

Der Beschluss der Wiener SPÖ-Gremien, in konkrete Koalitionsverhandlungen mit den Neos zu treten, hat in den sozialen Medien Hysterie bei vielen Linken…

Brauerei-KV mit Reallohnverlust?

Die Brauereivertreter geben sich optimistisch, dass man ein Verhandlungsergebnis erziele, halten aber am unter der Inflationsrate liegenden Angebot fest. Gewerkschaften drohen mit…

„Unblock Cuba“-Kampagne startet

Berlin/Wien. 2019 gab es erstmalig die von der Tageszeitung „junge Welt“ angestoßene „Unblock Cuba“-Kampagne, um öffentlich auf das Unrecht der US-Blockade von…