Start Klassenkampf Mindestlohn im Metallgewerbe 2.000 Euro, Lohnerhöhung 1,45 Prozent

Mindestlohn im Metallgewerbe 2.000 Euro, Lohnerhöhung 1,45 Prozent

Ähnlich wie beim „Blitzabschluss“ in der Industrie wurde zwischen Gewerkschaft und Unternehmern auch für das Metallgewerbe eine Lohnerhöhung von 1,45 Prozent ausgehandelt, die keine Lohnerhöhung, sondern bestenfalls eine Abdeckung der gestiegenen Lebenshaltungskosten darstellt.

Wien. Die Kollektivvertragsverhandlungen für rund 110.000 ArbeiterInnen und 18.500 Lehrlinge im Metallgewerbe brachten im Prinzip das gleiche Ergebnis wie in der Industrie, nämlich eine Lohnerhöhung um 1,45 Prozent ab 1. Jänner 2021. Positiv ist zu bewerten, dass der neue Mindestlohn nun bei 2000 Euro brutto liegt, das kann eine Hilfestellung auch für andere Branchen sein, wo er noch weit niedriger ist. Die eigentliche Lohnerhöhung deckt gerade so die Inflation ab, ist also keine Lohnerhöhung, sondern maximal ein Ausgleich der Teuerung.

Lehrlingsentschädigungen, Zulagen und Aufwandsentschädigungen steigen ebenfalls um 1,45 Prozent. Die Nachtarbeitszulage und die Zulage für die dritte Schicht werden um 6,22 Prozent erhöht. Ebenso gibt es die Möglichkeit für ArbeitnehmerInnen, statt der Ist-Lohnerhöhung zusätzliche Freizeit zu vereinbaren. Voraussetzung für diese individuelle Freizeitoption ist eine Betriebsvereinbarung.

Der neue Kollektivvertrag tritt mit 1. Jänner 2021 in Kraft. Der Geltungsbereich des Kollektivvertrags betrifft viele verschiedene Berufsgruppen: Unter anderem Elektrotechnik, Metalltechnik, Mechatronik und Kfz-Mechanik sowie die Gruppe der Installateure.

„Der vorliegende Abschluss ist auch ein Zeichen funktionierender Sozialpartnerschaft, die in schwierigen Zeiten für Sicherheit, Stabilität und Verlässlichkeit sorgt „, so der PRO-GE-Vorsitzende und Verandlungsleiter Rainer Wimmer. Für die Unternehmer funktioniert das gut, wäre hinzuzufügen, für die Arbeiterinnen und Arbeiter weniger gut. Denn dieser Lohnabschluss ist keine Reallohnerhöhung, er ist ein Witz!

Quelle: ÖGB/OTS

- Advertisment -

MEIST GELESEN

„Unblock Cuba“-Kampagne startet

Berlin/Wien. 2019 gab es erstmalig die von der Tageszeitung „junge Welt“ angestoßene „Unblock Cuba“-Kampagne, um öffentlich auf das Unrecht der US-Blockade von…

Zahl der Hilfesuchenden bei Schuldnerberatung steigt

Graz. Die Schuldnerberatung in der Steiermark vermeldet einen steigenden Andrang an Hilfesuchenden. Allein von Juli bis September 2020 habe man über 300 Erstberatungsgespräche…

Deutlicher Wahlsieg der MAS in Bolivien

In Bolivien feiert die „Bewegung zum Sozialismus“ trotz erzwungener Abwesenheit ihres Vorsitzenden Evo Morales einen klaren Wahlsieg – dies bedeutet eine herbe…

Worauf kann das Karl Lueger-Denkmal in Wien aufmerksam machen?

Gastautor: Gerhard Oberkofler, geb. 1941, Dr. phil., Universitätsprofessor i.R. für Geschichte an der Universität Innsbruck Es gehört zum „mainstream“…