HomePanoramaELGA-Abmeldung keine Hintertür aus der Impfpflicht

ELGA-Abmeldung keine Hintertür aus der Impfpflicht

Wien. Um der von der Bundesregierung ab Februar 2022 geplanten COVID-19-Impfpflicht zu entgehen, meldeten sich in den letzten fünf Wochen 13.000 Menschen von der Elektronischen Gesundheitsakte ELGA ab. Diese Abmeldung war im Grunde seit Einführung der ELGA möglich, und wurde vor allem von jenen genutzt, die nicht ihre ganze Krankengeschichte über die E‑Card bei jedem Arztbesuch dokumentiert haben wollen. Ob das sinnvoll ist, sei dahingestellt.

In letzter Zeit dienen die gehäuften Abmeldungen jedoch einem anderen Ziel: Man hofft damit der allgemeinen CORONA-Impfpflicht zu entgehen. Diese Möglichkeit wurde von Impfgegnern in sozialen Netzwerken gestreut, sie ist allerdings ein Trugschluß.

Die ELGA GmbH dazu: „Jede Person mit einer österreichischen Sozialversicherungsnummer hat auch einen elektronischen Impfpass. Eine Abmeldung von diesem ist nicht möglich.“

Nur eine vollständige österreichweite Dokumentation von Impfungen unterstütze gesundheitspolitische Maßnahmen wie die Bekämpfung ansteckender Krankheiten. Eine vollständige Erfassung aller Impfungen im Impfregister sei daher im öffentlichen Interesse und stehe in keinem Zusammenhang mit der elektronischen Gesundheitsakte ELGA. 

Quellen: OTS/MSN​-derstandard​.at

- Advertisment -spot_img

MEIST GELESEN