HomePanoramaNeonazi-Waffenlager in Niederösterreich ausgehoben

Neonazi-Waffenlager in Niederösterreich ausgehoben

Ein gigantisches Waffenlager hat die Polizei im Zuge ihrer Ermittlungen im Neo-Nazi-Milieu im Bezirk Baden bei Wien gefunden.

Wien/Baden bei Wien. Die Polizei hat bei einem 53-jährigen im Bezirk Baden ein Waffenlager ausgehoben. Das Landeamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung (LVT) Niederösterreich gab bekannt, dass gegen den Niederösterreicher schon länger im Zusammenhang mit nationalsozialistischer Wiederbetätigung ermittelt wurde

Am 1. Juli wurden in diesem Rahmen in Niederösterreich, dem Burgenland sowie in Wien in Summe neun Hausdurchsuchungen durchgeführt. Sichergestellt wurden auch hier zahlreiche Waffen, Munition und NS-Devotionalien. „Gab es vorerst 14 Tatverdächtige in Österreich und Deutschland, so stieg die Zahl der Verdächtigen durch die Ermittlungen des LVT NÖ nun auf 15“, hieß es in einer Aussendung der Landespolizeidirektion Niederösterreich. 

Somit handelt es sich nicht um einen einzelnen „Spinner“, sondern offenbar um ein Kettenglied einer in der BRD und in Österreich vernetzten paramilitärischen Neonazibande. 

Großteil der Waffen waren geladen

Die Liste der Waffen und Gegenstände, die von der Polizei bei dem Mann sichergestellt wurden, haben einen Umfang, der gewaltig ist: Unter anderem fanden die Beamten Kriegsmaterial in Form von 2 Maschinengewehren, 6 Maschinenpistolen, ein Sturmgewehr, ein Scharfschützengewehr, Ersatzläufe und Verschlüsse für Maschinengewehre, Schusswaffen der Kat A (Pumpgun, Schusswaffen mit angebrachtem Schalldämpfer) 17 Schusswaffen der Kat B (Revolver und Pistolen), 23 Schusswaffen der Kat. C (Langwaffen/Gewehre/Flinten/Büchsen), verbotene Waffen (16 Schalldämpfer, 21 sogenannte „Schießende Kugelschreiber“, Schlagringe), Waffenteile sowie eine große Anzahl verschiedener Hieb- und Stichwaffen, Pfeffersprays, Elektro-Schockgeräte, asiatische Nahkampfwaffen und noch weitere Gegenstände. 

Eine große Anzahl dieser Schusswaffen befand sich bei der Sicherstellung in geladenem Zustand. Auch konnten im Wohnhaus über 1.200 kg verschiedene Munitionssorten vorgefunden und sichergestellt werden, darüber hinaus fanden sich sieben Rohrbomben, 20 Kilogramm Schwarzpulver und diverse Nazi-Devotionalien und Zeitschriften sowie ein Stahlhelm mit Hakenkreuz.

Gegen den Mann sowie dessen im gemeinsamen Haushalt lebende 53-jährige Ehefrau wurde von der Polizei noch vor Ort ein vorläufiges Waffenverbot ausgesprochen. Weder der Verdächtige noch seine Ehefrau sind geständig. Laut Polizei wird nach weiteren Hintermännern gesucht.

Allein mit der Waffensammlung dieses Mannes kann ein riesiges Blutbad in Form von Überfällen, Anschlägen und dergleichen angerichtet werden. Dass sich die Neonaziszene zunehmend bewaffnet, zeigt sich hier nicht zum ersten Mal.

Quelle: LPD NÖ

BILDQUELLELPD NÖ/LVT
- Advertisment -spot_img

MEIST GELESEN