HomePanoramaSystematische Tierquälerei in deutschem Schlachthof aufgedeckt

Systematische Tierquälerei in deutschem Schlachthof aufgedeckt

Nach Anzeigen der Tierschützer von „Soko Tierschutz“ durchsuchten Polizeibeamte mehrere Standorte aus dem Umfeld der Metzgerei Mecke aus Werne in Nordrhein-Westfalen. Videoaufnahmen, die über mehrere Monate gemacht wurden, zeigen unfassbare Tierquälereien.

Düsseldorf. Ausgerechnet im Wirkungsbereich des CDU-Kanzlerkandidaten und Ministerpräsidenten von Nordrhein-Westfalen, Armin Laschet, deckte die gemeinnützige „Soko Tierschutz“ einen neuen und wieder einmal unfassbaren Schlachthofskandal auf.

Das Bildmaterial aus dem Zeitraum Mai bis Juli erinnert auf fatale Weise an die Skandale um Schlachthöfe, die sich auf die illegale Schlachtung kranker und verletzter Milchkühe spezialisiert haben. Nach Anzeigen der Tierschützer durchsuchten Polizeibeamte mehrere Standorte aus dem Umfeld der Metzgerei Mecke aus Werne in Nordrhein-Westfalen. Die Werbung der Firma aus dem Landkreis Unna spricht von „Achtung vor Tieren“ – Recherchen von „Soko Tierschutz“ zeigen die traurige Realität.

Systematische Misshandlungen der Tiere

Die Tierschützer berichten von systematischen Misshandlungen der Tiere: „Arbeiter verprügeln bis auf die Knochen abgemagerte Tiere auf das brutalste und bis zur Bewusstlosigkeit, ein krankes Kalb wird getreten und an den Ohren herumgeschleift, Stromschläge werden illegal ausgeteilt, Kühe werden mit der Seilwinde bei vollem Bewusstsein umhergeschleift , und es besteht sogar der Verdacht auf Tierversuche, denn die Firma handelt scheinbar mit dem Blut der geschwächten Tiere. Das Blut wird den Tieren bei lebendigen Leibe literweise abgezapft, die Tiere dabei noch gequält. Ein Vorgang, der als meldepflichtiger Tierversuch gilt. Die Mecke-Mitarbeiter kommentieren das als ‚leer machen‘ und wissen, dass Tiere nach dieser Tortur fertig sind und oft nicht mehr aufstehen können.“

„Offenbar ist die staatliche Kontrolle der Tierhaltung in NRW praktisch nicht existent und wird von kriminellen Strukturen und Tierquälerei geprägt“, beschreibt der Sprecher der Aufdecker, Friedrich Mülln die Lage und richtet damit auch schwere Vorwürfe gegen das zuständige Veterinäramt Unna.

Forderungen an Ministerpräsident Laschet

„Soko Tierschutz“ hat Strafanzeige gegen den Betrieb und seine Beteiligten erstattet, auch beim Jugendschutz. Auf den Videoaufnahmen soll zu sehen sein, dass Kinder regelmäßig sehen, wie Tiere verprügelt werden, und die Kinder sogar zur Tierquälerei angestiftet werden. So fordert ein Arbeiter Minderjährige auf, Tieren auf den Kopf zu schlagen, und es folgen Szenen, die zeigen, dass der Missbrauch die Kinder geprägt hat. Die Polizei dürfte mit den Durchsuchungen rasch reagiert haben. Jetzt fordern die Tierschützer, dass Ministerpräsident Armin Laschet handelt. Gefordert werden die sofortige Schließung der Schlachthöfe der Firma Mecke, die Beschlagnahme aller Tiere und die Suspendierung der Verantwortlichen im Veterinäramt.

Quelle: SOKO Tierschutz

- Advertisment -spot_img

MEIST GELESEN