HomePanoramaVerzögerung bei Auszahlung der Familienbeihilfe

Verzögerung bei Auszahlung der Familienbeihilfe

Wahrscheinlich aufgrund der Zentralisierung der Finanzämter kam und kommt es zu Verzögerungen bei der Auszahlung der Familienbeihilfe. Dies ist insbesondere für ärmere Haushalte ein Problem.

Wien. Eltern von Neugeborenen ebenso wie Kinder, die volljährig geworden sind, müssen Verzögerungen bei der Auszahlung der Familienbeihilfe in Kauf nehmen. Diese basieren auf der Prüfung des Anrechtes auf diese Zahlungen. Bei über 18-Jährigen muss ein Studium oder eine Ausbildung nachgewiesen werden. Das Finanzministerium ist die zuständige Stelle für die Prüfung und Auszahlung. Es ging um 207.000 Rückmeldungen, die sich angestaut hatten und abzuarbeiten seien. Hiervon seien etwa 92 Prozent bereits abgearbeitet, heißt es in einer Stellungnahme des Ministeriums.

17.000 Familien von Verzögerung betroffen

Hintergrund für die Verzögerungen, die 17.000 Familien betreffen, ist laut Volksanwaltschaft die Zentralisierung der Finanzämter. Laut Berichten der Oberösterreichischen Nachrichten sei die Hotline des Ministeriums völlig überlastet. Die Restrukturierung, die eigentlich hätte Effizienz bringen sollen, führt nun dazu, dass einigen Haushalten Geld, das dringend benötigt wird, jetzt fehlt. Das ist insbesondere für einkommensschwache Haushalte eine große Belastung, die diese an die Grenzen bringen können, um laufende Kosten tragen zu können. Die Volksanwaltschaft hatte diese Missstände bereits am vergangenen Wochenende kritisiert.

Quelle: ORF/OÖN

- Advertisment -spot_img

MEIST GELESEN