Start Politik Juristischer Erfolg für Max Zirngast gegen staatliche Denunziation

Juristischer Erfolg für Max Zirngast gegen staatliche Denunziation

Das Oberlandesgericht Graz hat der Beschwerde von Max Zirngast gegen die Art und Weise der Ermittlungen in Österreich gegen ihn recht gegeben. Das Gericht stellte fest, dass der im September 2019 in der Türkei freigesprochene österreichische Student, freie Journalist und Aktivist in seinen Verfahrensrechten verletzt worden sei.

Graz. Max Zirngast hatte sich durch österreichische Ermittlungen in seinen Rechten verletzt gesehen. Die Staatsanwaltschaft Graz habe die Informationspflichten gegenüber Zirngast nach Ansicht des Oberlandesgerichts nicht eingehalten, erläuterte dessen Sprecherin Elisabeth Dieber am Freitag.

Keine Möglichkeit zur Äußerung

Zirngast sei nicht über das gegen ihn in Österreich laufende Verfahren informiert worden und habe damit auch keine Chance erhalten, sich zu den Vorwürfen zu äußern. Zudem hatte die Staatsanwaltschaft gegenüber den türkischen Behörden einen auch in Österreich bestehenden Verdacht gegen Zirngast wegen Mitgliedschaft in einer terroristischen Organisation behauptet, obwohl solche Ermittlungsergebnisse gar nicht vorlagen. Dass seine Position gegenüber der türkischen Willkürjustiz keineswegs verbessert wurde, müsste selbst dem dümmsten Grazer Justizvertreter klar gewesen sein.

Die Staatsanwaltschaft Graz hatte zuvor gegen die Vorwürfe des Aktivisten damit argumentiert, dass das österreichische Gesetz vorschreibt, ein Ermittlungsverfahren einzuleiten, sobald ein Österreicher im Ausland unter Verdacht steht, ein Verbrechen begangen zu haben.

„Handfester Skandal“

Im September 2018 war der damals 29-jährige Steirer Zirngast gemeinsam mit mehreren türkischen Mitstreitern in der Türkei wegen Verdachts auf Mitgliedschaft in einer terroristischen Organisation festgenommen und vor Gericht gestellt worden. Am 11. September 2019 erfolgte der überraschende Freispruch aller Beteiligten vor einem Gericht in Ankara.

Nach eigenen Angaben erfuhr er erst nach seiner Rückkehr aus der Türkei, dass auch in Österreich gegen ihn Ermittlungen gelaufen waren. Zirngasts Unterstützerkomitee „#freemaxzirngast“ sprach daraufhin von einem „handfesten Skandal“. Die Ermittlungen wurden nach dem Freispruch eingestellt.

Quelle: steiermark​.orf​.at

BILDQUELLEANF News
- Advertisment -

MEIST GELESEN

Universitätsautonomie führt zu verschiedenen Regelungen in einer Stadt

Wie bereits berichtet, gilt für die Hochschulen im Wintersemester die Vorgabe, dass insbesondere Erstsemestrige nach Möglichkeit in Präsenz zu unterrichten seien, jedoch…

Kapitalistische Krise hat EU fest im Griff

Laut Prognosen der EZB wird das Gesamtjahr 2020 einen BIP-Rückgang von 8% in der Euro-Zone bringen. Dies ist ein massiver Einbruch, der…

Maria Pewtschich, die Sphinx im Krimi um Nawalny

Die undurchsichtige Rolle einer russischen Geschäftsfrau in London und die vielen Ungereimtheiten im Fall des angeblich vergifteten russischen „Oppositionsführers“ Alexej Nawalny.

Wer ist Alexei Anatoljewitsch Nawalny?

Nach einer schweren Stoffwechselerkrankung, die mancherorts einer Vergiftung zugeschrieben wird, liegt der russische Unternehmer Alexei Nawalny in Berlin im Krankenhaus. Man kann…