Start Politik Oberarzt klagt gegen Entlassung – Er hatte Notfall-OP verlassen

Oberarzt klagt gegen Entlassung – Er hatte Notfall-OP verlassen

Oberösterreich/Linz. Der vom Kepler Klinikum fristlos entlassene Oberarzt, welcher eine laufende Notfalloperation verlassen hatte, klagt nun gegen die Aufhebung seines Dienstverhältnisses. Diesen Schritt erklärt er unter anderem damit, dass der Patient den Opduktionsergebnissen gemäß nicht wegen seines Verlassens des OPs verstorben sei. Begründet wird dies Berichten zufolge neben dem genannten Faktum, dass es sich nicht um fahrlässige Tötung handelt auch damit, dass der Doktor ohnehin nur Bereitschaftsdienst gehabt hätte. Zweites Argument erscheint sehr schwach, würde dies schließlich bedeuten, dass die Versorgung in einem Gesundheitssystem, das vielfach auf Bereitschaftsdiensten aufbaut stets unsicher ist, da das medizinische Personal dem Argument der Verteidigung folgend hier dann stets die Freiheit hätte zu gehen, wenn z.B. die Privatordination ruft.

Quelle: Kleine Zeitung

- Advertisment -

MEIST GELESEN

„Unblock Cuba“-Kampagne startet

Berlin/Wien. 2019 gab es erstmalig die von der Tageszeitung „junge Welt“ angestoßene „Unblock Cuba“-Kampagne, um öffentlich auf das Unrecht der US-Blockade von…

Zahl der Hilfesuchenden bei Schuldnerberatung steigt

Graz. Die Schuldnerberatung in der Steiermark vermeldet einen steigenden Andrang an Hilfesuchenden. Allein von Juli bis September 2020 habe man über 300 Erstberatungsgespräche…

Deutlicher Wahlsieg der MAS in Bolivien

In Bolivien feiert die „Bewegung zum Sozialismus“ trotz erzwungener Abwesenheit ihres Vorsitzenden Evo Morales einen klaren Wahlsieg – dies bedeutet eine herbe…

Worauf kann das Karl Lueger-Denkmal in Wien aufmerksam machen?

Gastautor: Gerhard Oberkofler, geb. 1941, Dr. phil., Universitätsprofessor i.R. für Geschichte an der Universität Innsbruck Es gehört zum „mainstream“…