Start Politik Rückzahlung durch Universitäten an Bund?

Rückzahlung durch Universitäten an Bund?

Österreich. Die Hochschulfinanzierung wurde 2019 auf neue Beine gestellt und die Universitäten bekamen für die Jahre 2019–2021 ein erhöhtes Budget zugewiesen. Dieses erhöhte Budget hängt wesentlich mit einer Steigerung der prüfungsaktiven Studierenden zusammen. Um das Budget zu „erfüllen“, müssen nicht nur die an den Universitäten inskribierten Studierenden mindestens 12 ECTS pro Semester über Prüfungen erlangen, sondern die Zahl der Inskribierten muss steigen. Diese Zahl war ambitioniert und die meisten Hochschulen haben intern bereits damit kalkuliert, diese Zielvorgaben nicht zu erreichen. Nun ist die Zahl der Studienanfängerinnen und ‑anfänger im vergangenen Jahr sogar noch gesunken. Die Situation hat sich jedoch durch Corona nur in Teilen verschärft, teilweise haben die Universitäten während Pandemie eine Steigerung der Prüfungsaktivität erzielt.

Nachdem einige Universitäten trotzdem von einer Rückzahlung an das Bundesministerium im kommenden Jahr betroffen sein werden, streben die Hochschulen diesbezüglich Gespräche mit dem Ministerium an. Was nach Informationen der Tageszeitung „Der Standard“ durch eine Sprecherin von Heinz Faßmann ausgeschlossen wurde. Weiter heißt es, ein Drittel der möglichen Rückzahlungen wurde bereits erlassen, hier wäre nichts mehr zu machen. Nach aktuellem Stand sind es vor allem die Med-Unis, die die Anforderungen in Sachen prüfungsaktiver Studierender erfüllen, während der Rest von den drohenden Rückzahlungen eher betroffen ist. Somit herrscht auch in der Universitätskonferenz keine Einigkeit in der Frage der Universitätsfinanzierung.

Zusatzinvestitionen wegen Corona oder gar eine zusätzliche Finanzierung für befristete Lehrverträge sind in weiter Ferne. Was dies 2021 für die Hochschulen bedeutet und welche Konsequenzen dies genau für die Kolleginnen und Kollegen sowie die Studierenden haben wird, ist noch unklar. Eines scheint jedoch klar: Eine Verbesserung der ohnehin schon vielfach wenig zufriedenstellenden Lage scheint nicht in Sicht und die Abhängigkeit von der Wirtschaft steigt durch solche potentiellen Defizite im Hochschulbudget tendenziell an.

Quelle: Der Standard

- Advertisment -

MEIST GELESEN

Produktionsaus für Leib Christi

In der größten Hostienbäckerei des Landes steht das letzte Abendmahl bevor: Die produktionsstärkste Bäckerei von Teigplatten für den religiös-zeremoniellen Gebrauch schließt, denn der gottlose…

Politischem Flüchtling aus der Türkei droht Abschiebung

Mit einer Petition versucht eine Gruppe von Aktivistinnen und Aktivisten die Abschiebung von Mustafa S., einem politischen Flüchtling aus der Türkei zu verhindern. Wien/Innsbruck. Mustafa…

Fisch des Jahres steht das Wasser bis zum Hals

Die Europäische Äsche ist insbesondere in Osttirol vom Aussterben bedroht. Verantwortlich dafür sind vor allem Wasserkraftwerke, aber auch die globale Erwärmung. Innsbruck/Lienz. Gerade erst zum „Fisch…

Jugend gegen Pandemie und Kapitalismus: Sozialismus oder Barbarei

Am 7. November versammelten sich 20 europäische Kommunistische Jugendorganisationen anlässlich des 103. Jahrestages der Großen Sozialistischen Oktoberrevolution zu einem Onlinetreffen und haben ihre Erfahrungen…