HomeFeuilletonGeschichte77. Jahrestag der Befreiung des KZ Auschwitz durch die Rote Armee

77. Jahrestag der Befreiung des KZ Auschwitz durch die Rote Armee

Als Insasse in den KZ-Lagern Nazi-Deutschlands befand man sich „auf der niedrigsten Stufe der menschlichen Existenz“, wie der Kommunist, Spanien- und Widerstandskämpfer Bruno Furch schrieb, der selbst in mehreren KZ inhaftiert war.

Am 27. Jänner 1945 befreite die Rote Armee das NS-Konzentrationslager Auschwitz in den während des Zweiten Weltkrieges besetzten polnischen Gebieten. Das Bild, das sich den Soldaten und Offizieren bot, waren abgemagerte, gequälte und ausgehungerte Menschen. „Was ich dort gesehen und gefilmt habe, war das Schrecklichste, was ich während des Krieges je gesehen und aufgenommen habe“ sagte der sowjetische Kameramann Alexander Woronzow später.

Des 6‑millionenfachen Massenmordes an Menschen jüdischer Herkunft wird seither an diesem Tag unter dem Titel „Holocaust-Gedenktag“ gedacht. Und natürlich auch aller anderen Opfer, wie Kommunisten, Sozialisten, Sinti und Roma, Homosexuelle, Soldaten und Offiziere der Roten Armee und anderer Armeen der Anti-Hitler-Koalition.

Bei den Reden an diesem Tag werden salbungsvolle Worte gesprochen. Niemand erwähnt allerdings, dass es das deutsche Finanz- und Monopolkapital war, das diesen Wahnsinn mit der Unterstützung Hitlers ermöglichte. Im Gegenzug lieferten sie das Gas für die Konzentrationslager, den Stahl für die Waffen und vieles mehr, erhielten Fabriken und Geschäfte praktisch geschenkt, die vorher Jüdinnen und Juden gehört hatten und profitierten so direkt und indirekt von Massenmord und Krieg.

- Advertisment -spot_img

MEIST GELESEN