HomeInternationalesCorona-Pandemie erreicht Antarktika

Corona-Pandemie erreicht Antarktika

Mit einem CoViD-19-Cluster in einer chilenischen Antarktis-Forschungsstation hat die Pandemie knapp vor Jahresende 2020 nun alle Kontinente erfasst.

Punta Arenas/Südpol. Mindestens 36 CoV-Infektionen wurden in der chilenischen Antarktisstation „Base Libertador General Bernardo O’Higgins Riquelme“ festgestellt. Damit ist die Pandemie nun auf allen Kontinenten der Erde aufgetreten – bislang war die Antarktis noch Corona-frei gewesen. Bei den ersten Infizierten auf dem südpolaren Festland handelt es sich um 26 chilenische Armeeangehörige sowie zehn zivile Personen. Diese wurden vom Norden der Antarktischen Halbinsel zurück auf das südamerikanische Festland nach Punta Arenas gebracht, wo sie sich jetzt in Quarantäne befinden. Vermutet wird, dass das Corona-Virus mit einer technischen Versorgungs- und Wartungscrew eingeschleppt worden war. Die Eindämmung vor Ort dürfte sich aber erfolgsversprechend gestalteten: Abgesehen von den maximal 4.000 Bewohnern der 85 Forschungsstationen aus über 40 Staaten leben natürlich keine Menschen auf dem riesigen und fast vollständig von Eis bedeckten antarktischen Festland, das über internationale Verträge vor jeder wirtschaftlichen und militärischen Nutzung geschützt ist.

Nun gilt es, die betroffene chilenische Station zu isolieren und weiterhin durchzutesten. Normalerweise sind die verschiedenen internationalen Forschungseinrichtungen auf dem antarktischen Kontinent recht weit voneinander entfernt, im Falle der O’Higgins-Station befindet sich direkt nebenan jedoch auch die deutsche Einrichtung „GARS O’Higgins“, die mit den chilenischen Nachbarn kooperiert. Hier heißt es für die Forschungsteams nun wohl: Mindestens einen Babyseeelefanten Abstand halten, denn John Carpenter hat 1982 mit seinem Film „Das Ding aus einer anderen Welt“ bereits eindrucksvoll dargestellt, wie ein Infektionsgeschehen auf Polarstationen einigermaßen aus dem Ruder laufen kann. Für die rund sechs Millionen Pinguine der Antarktis ist indessen zu hoffen, dass es zu keiner Anthropozoonose kommt.

Quelle: ORF

- Advertisment -spot_img

MEIST GELESEN