HomeInternationalesErinnerung an den Völkermord des IS an den Eziden vom August 2014

Erinnerung an den Völkermord des IS an den Eziden vom August 2014

Im August 2014 kam es zum 73. Völkermord an den Eziden der durch den „Islamischen Staat“ (IS) verübt wurde. Der Journalist Hayri Kızıler war 2014 in Şengal und gibt als Zeuge Einblicke, er beschreibt die „sonderbare” Atmosphäre vor dem Genozid, was währenddessen geschah und schmerzhafte Anblicke, die er nicht vergessen wird.

Irak. Seit fünftausend Jahren leben die Eziden in Mesopotamien, zwischen Euphrat und Tigris. Nicht erst mit dem Terror des IS in ihrem Siedlungsgebiet Şengal im Nordirak begann für die religiöse Minderheit mit vorchristlichen Wurzeln, die den Engel Pfau (Tawusê Melek) verehrt, eine unglaubliche Kette von Verfolgung, sondern schon seit der Islamisierung des Mittleren Ostens. Diese blutigen Anschläge auf ihr Volk bezeichnen die Eziden als „Ferman“. Während der Begriff im osmanischen Sprachgebrauch für ein Dekret des Sultans steht, nahm das Wort in der Sprache der Eziden die Bezeichnung für Verfolgungen und Pogrome an. Es wird davon ausgegangen, dass die Eziden seit dem zwölften Jahrhundert Opfer von mindestens 73 Verfolgungswellen wurden. Zuletzt 2014, als der selbsternannte „Islamische Staat“ (IS) tausende „ungläubige Teufelsanbeter“ ihrer Heimat und ihres Lebens beraubte.

Völkermord und Verrat

Doch mindestens genauso unerträglich wie dieser Völkermord, der sich im 21. Jahrhundert vor den Augen der Welt abspielte, war auch der tief in Erinnerung gebliebene Vertrauensbruch, der von den meisten Eziden als Verrat bezeichnet wird. Als im August 2014 IS-Truppen Şengal mit besonderer Brutalität überrannten, zogen sich die in der Region stationierten Peschmerga und andere Sicherheitskräfte der PDK (Demokratische Partei Kurdistans) zurück – und überließen die Eziden ihrem Schicksal. Durch diesen Verrat wurden binnen kürzester Zeit unzählige Menschen ermordet und auf Sklavenmärkten verkauft. Nach einem Bericht der Vereinten Nationen vom 17. Oktober 2014 wurden allein bei den Massakern am 3. August rund 5.000 ezidische Männer hingerichtet – hundert von ihnen sogar geköpft – und etwa 7.000 Frauen und Mädchen verschleppt. Das sind einige der Allgemeinheit bekannten Informationen zum Völkermord. 

Weniger bekannt ist das Wissen von Menschen, die den 73. Ferman an den Eziden hautnah miterlebten. Einer von ihnen ist der Journalist Hayri Kızıler. 

Quelle: ANF

Previous articleExplosion in Beirut
Next articleDie Lage in Vorarlberg
- Advertisment -spot_img

MEIST GELESEN