HomeInternationalesFast zwei Drittel der russischen Bevölkerung bedauern Ende der UdSSR

Fast zwei Drittel der russischen Bevölkerung bedauern Ende der UdSSR

Moskau. Dreißig Jahre nach dem Sieg der Konterrevolution und dem Sturz des Sozialismus in der Sowjetunion hat sich das angebliche „Paradies“, das der Kapitalismus in Russland bringen würde, als reine Täuschung erwiesen.

Die zutiefst arbeiterfeindliche Politik der bürgerlichen Regierungen, von Boris Jelzin bis zur jetzigen Regierung von Wladimir Putin, veranlasst immer mehr Russen, darüber nachzudenken, was sie nach der Auflösung der UdSSR verloren haben. Immense soziale Errungenschaften wurden abgeschafft, die Reichen wurden reicher und die Armen wurden ärmer, während das Einkommen der Arbeiterfamilien Jahr für Jahr schrumpft. Der Kapitalismus hat den arbeitenden Menschen in Russland sein wahres, abstoßendes, barbarisches Gesicht gezeigt. 

Heute, drei Jahrzehnte nach den Ereignissen von 1991, scheint eine besonders hohe Zahl von Russen die Auflösung der Sowjetunion zu bedauern. Genauer gesagt, bedauern zwei von drei Russen (63 Prozent) den Untergang der Sowjetunion, womit einer der höchsten Werte im letzten Jahrzehnt erreicht wurde, wie eine neue Umfrage des unabhängigen Meinungsforschungsinstituts Levada Center ergab.

Im Jahr 2017 bedauerten noch 58 Prozent der Russen den Untergang der UdSSR, und im vorangegangenen Jahrzehnt war die Zahl nicht unter 61 Prozent gefallen. Der höchste jemals verzeichnete Wert wurde im Jahr 2000 erreicht, als drei Viertel der Russen (75 Prozent) das Ende der Sowjetunion als eine negative Entwicklung bezeichneten.

Laut einer Umfrage, die zwischen dem 19. und 26. August 2021 durchgeführt wurde, würde die Hälfte der Russen (49 Prozent) das sowjetische politische System bevorzugen, während nur 18 Prozent das derzeitige, auf dem Kapitalismus basierende, politische System wählen würden.

Am stärksten ist die Nostalgie für die UdSSR in der Altersgruppe der 55-Jährigen und Älteren ausgeprägt, d. h. bei Menschen, die noch genügend Erinnerungen an die Sowjetzeit haben und die Vergangenheit mit der Gegenwart vergleichen können: 84 Prozent bedauern die Auflösung der Sowjetunion. 

Die Hauptgründe, die die Befragten angaben, um ihr Bedauern über die Auflösung der UdSSR zu beschreiben, sind die „Zerstörung des sowjetischen Wirtschaftssystems“, der „Verlust des Gefühls der Zugehörigkeit zu einer Großmacht“ und die „Zunahme von gegenseitigem Misstrauen und Verbitterung“.

Quelle: In Defense of Communism

- Advertisment -spot_img

MEIST GELESEN