HomeInternationalesIndonesien: Verhaftung von Gewerkschaftern auf Demonstration

Indonesien: Verhaftung von Gewerkschaftern auf Demonstration

Es kam am 3. Mai zu einem provokativen Angriff der indonesischen Polizei auf Demonstranten in der indonesischen Hauptstadt, die anlässlich des Tages der Bildung vor dem Ministerium für Bildung und Kultur protestierten. Im Rahmen dessen wurde der Generalsekretär und anderer Mitglieder der Gewerkschaft KASBI – die eine Mitgliedsorganisation im WGB ist – verhaftet. Anlässlich des Zwischenfalls veröffentlichte der Weltgewerkschaftsbund (WGB) eine Solidaritätserklärung. 

An der Demonstration nahmen friedlich Studierende und Arbeitende teil, die den Tag der Bildung in Indonesien begingen, ihre gerechten Forderungen zum Ausdruck brachten und die verfehlte Bildungspolitik während der Pandemie verurteilten. In der Erklärung des WGB heißt es, dass während eine Gruppe von Vertreterinnen und Vertreter mit Mitgliedern des Ministeriums für Bildung und Kultur innerhalb des Ministeriums verhandelt habe, die Polizei, die Demonstration, die sich draußen befand, gewaltsam aufzulösen versuchte, wobei Wasserwerfer zum Einsatz kamen.

Weiter heißt es: „Wir bringen unsere internationalistische Solidarität und Unterstützung für die fairen Forderungen der Demonstranten und ihr unveräußerliches Recht zum Ausdruck, frei und offen ihre Positionen und Forderungen zu demonstrieren und zu vertreten. Menschen- und gewerkschaftliche Rechte sollten respektiert und ununterbrochen ausgeübt werden. Das Demonstrationsrecht ist in Indonesien durch das Gesetz und den Artikel 9 von 1998 sowie durch mehrere andere nationale und internationale Gesetze und Konventionen geschützt.“

Der WGB fordert die sofortige und bedingungslose Freilassung der verhafteten Demonstrantinnen und Demonstranten sowie die Rückgabe aller beschlagnahmten Besitztümer und die Rücknahme der Anklagen, sofern vorhanden. Er hält fest: „Wir akzeptieren keine Verletzung der gewerkschaftlichen und demokratischen Rechte des indonesischen Volkes.“

Quelle: WGB

BILDQUELLEWGB
- Advertisment -spot_img

MEIST GELESEN