HomeKlassenkampfFrauenInitiative kommunistischer und Arbeiterparteien Europas zum 8. März

Initiative kommunistischer und Arbeiterparteien Europas zum 8. März

Die Initiative kommunistischer und Arbeiterparteien Europas (ECI) ist anlässlich des Internationalen Frauentages mit einer Stellungnahme an die Öffentlichkeit getreten. In dieser sendet sie an alle arbeitenden Frauen in Europa und der ganzen Welt kämpferische und herzliche Grüße zum Internationalen Frauentag. Die Stellungnahme betont den Klassencharakter des 8. März, dass es der Tag der arbeitenden Frauens, all derer, die Ausbeutung und Herrschaft des Kapitalismus nicht akzeptieren und Widerstand leisten sei. „An diesem Tag erinnern wir uns an den heldenhaften Kampf der arbeitenden Frauen für ein besseres Leben in den vergangenen Jahrhunderten.“ heißt es weiter. Die kapitalistischen Kräfte würden versuchen diesen Tag zu vereinnahmen und den Klassencharakter auszuradieren. Hierzu hält die Initiative fest: „Wir wollten ihn verteidigen und haben diesen Tag als das Erbe der Kämpfe für Gleichheit und Emanzipation der arbeitenden Frauen verteidigt.“

Weiter gehen auch die Kommunistischen- und Arbeiterparteien auf die besondere Rolle und Lage der arbeitenden Frau im Kapitalismus und in der aktuellen Krise ein. „Die arbeitenden Frauen gehören zu den Leidtragenden des Kapitalismus. Sie bekommen für die gleiche Arbeit weniger Lohn als Männer. Tausende werden entlassen und verlieren ihre Arbeit. Sie müssen sich mit den akuten Problemen im Gesundheitswesen, der Sozialhilfe, der Armut, allgemein mit den wirtschaftlichen und sozialen Problemen auseinandersetzen, die sich mit der Pandemie verschärft haben.“

CoViD-19 hat die Belastungen der arbeitenden Familien vervielfacht. Mütter sollten mit ihren Kindern zu Hause bleiben, weil die meisten Schulen auf Online-Unterricht umgestellt haben. Die Abriegelungsmaßnahme führte zu einem Anstieg der häuslichen Gewalt.“

Die ECI betont weiter, dass die Corona-Pandemie aufgezeigt habe in welch schrecklichen Zustand des kommerzialisierten Gesundheitswesens in den meisten kapitalistischen Ländern ist. Weiter heißt es, dass im Kapitalismus der Profit alles bedeute „, und der Schutz des menschlichen Lebens, der Gesundheit und der Rechte als „Kosten“ gezählt werden. Alle unsere Probleme – Kriege, Migration, Armut, Arbeitslosigkeit, Ungleichheit, Reaktionismus, Einsatz von billigen Arbeitskräften – werden durch das ausbeuterische System, den Kapitalismus, verursacht.“

Die Mitglieder der Initiative verurteilen die Versuche der Kräfte der Europäischen Union, die kapitalistische Krise zu lösen, indem sie mehr Opfer von den arbeitenden Menschen verlangen. Sie verurteilen die soziale Diskriminierung in den EU-Mitgliedsstaaten. Sie verurteilen die kapitalistische Politik der sogenannten „Gleichstellung der Geschlechter“, „Gleichbehandlung“, „Chancengleichheit“, „Vereinbarkeit von Berufs- und Privatleben“, die die Lage der arbeitenden Frauen verschlechtert.

Die Initiative kommunistischer und Arbeiterparteien Europas ruft alle arbeitenden Frauen auf „, sich dem Rundumschlag des Kapitals mit harten Maßnahmen gegen die Frauen der Arbeiterklasse, angestellte Wissenschaftlerinnen, Selbstständige, Bäuerinnen, Pensionistinnen zu widersetzen.“ Und betont, dass sich die Arbeiterklasse keine Geschenke von kapitalistischen Parteien und Regierungen erwarten könne. „Wir können nicht darauf hoffen, dass Millionäre unser Leben ändern werden. Wir haben aus eigener Erfahrung gelernt, dass wir uns im Kapitalismus nur auf die Kraft der Volksbewegung der Arbeiter und Arbeiterinnen verlassen können, im Kampf für unsere zeitgemäßen Bedürfnisse.

Wenn wir unsere Rechte retten und unser Leben verbessern wollen, sollten wir gegen den Kapitalismus kämpfen. Wenn wir unser Leben ändern wollen, sollten wir die Welt ändern.

Im Sozialismus werden die Frauen von aller sozialen Ungleichheit befreit werden.“

Quelle: Partei der Arbeit

- Advertisment -spot_img

MEIST GELESEN