HomeInternationalesItalienische Gemeinde benennt Platz nach Henry Revee

Italienische Gemeinde benennt Platz nach Henry Revee

In einer italienischen Gemeinde wurde zur Erinnerung an die Hilfe kubanischer Ärzte in der schlimmsten Zeit der Corona-Pandemie ein Platz nach Henry Revee benannt.

Crema. In der italienischen Gemeinde Crema, wurde ein Platz eingeweiht, der der internationalen Brigade kubanischer Ärzte Henry Reeve gewidmet ist, und zwar an dem Ort, auf dem in der Zeit der höchsten Zahl von COVID-19-Infektionen und Todesfällen in der Region ein Feldlazarett eingerichtet war.

Die Initiative wurde von der italienisch-kubanischen Freundschaftsgesellschaft über ihren Kreis in Crema gefördert, so Marco Papacci, der Hauptvertreter der Solidaritätsgruppe, der die notwendigen Vorbesprechungen mit dem Rathaus führte.

„Der Ort erinnert nicht nur an die von den kubanischen Fachleuten geleistete Arbeit, sondern auch an deren Aufnahme durch die Bevölkerung und die gegenseitige Zuneigung. Bei der Einweihung wurde eine Marmortafel von den örtlichen Behörden und kubanischen diplomatischen Vertretern sowie von Mitgliedern der Freundschaftsgruppen mit Kuba in verschiedenen italienischen Städten enthüllt“, so der Aktivist.

An der Veranstaltung nahmen die Bürgermeisterin von Crema, Stefania Bonaldi, der kubanische Botschafter in Italien, José Carlos Rodríguez Ruiz, die Generaldirektorin des Krankenhauses von Crema, Ida Maria Ada Ramponi, sowie Mitglieder der Nationalen Freundschaftsvereinigung Italien-Kuba teil.

Alle Redner erinnerten an die schwierigen Momente, mit denen die kubanischen Ärzte bei ihrer Ankunft auf dem Höhepunkt der Pandemie konfrontiert waren, und gleichzeitig an die Professionalität und Menschlichkeit, mit der sie arbeiteten.

Während der Zeremonie herrschte große Ergriffenheit, vor allem beim Gedenken an den kubanischen Arzt Graciliano Díaz Bartolo, ein Mitglied der kubanischen Brigade in Crema, der kürzlich verstorben ist.

Der kubanische Botschafter brachte in seinen Dankesworten zum Ausdruck, dass eine Brücke zwischen den Herzen der Kubaner und den Bürgern von Crema geschlagen worden sei. „Mein Appell geht jetzt an die reicheren Länder, allen Armen der Welt bei der Überwindung der Pandemie zu helfen.“

Crema empfing die kubanischen Ärzte im März 2020, die dort zwei Monate lang bis zum 8. Juni arbeiteten. Sie richteten auf der Plaza Hospital de Campo ein provisorisches Krankenhaus ein und halfen den italienischen Fachleuten, die Auswirkungen der Pandemie zu lindern.

Bis heute waren 57 medizinische Brigaden des Internationalen Kontingents Henry Reeve in rund 40 Gebieten im Einsatz, darunter 11 in Afrika, drei in Europa und 23 in Lateinamerika und der Karibik.

Quelle: Granma

- Advertisment -spot_img

MEIST GELESEN