Start Internationales Libysche Küstenwache erschoss zwei sudanesische Flüchtlinge

Libysche Küstenwache erschoss zwei sudanesische Flüchtlinge

Tripolis/Libyen. Die der UNO nahestehende Internationale Organisation für Migration (IOM) und diverse bürgerliche Medien haben berichtet, dass zwei sudanesische Flüchtlinge vor der libyschen Küstenstadt Khums getötet und fünf weitere Flüchtlinge verletzt wurden. Die Flüchtlinge waren von der libyschen Küstenwache zunächst auf dem Meer aufgegriffen, verhaftet und aufs Festland zurückgebracht worden. Nachdem einige versucht haben zu fliehen, haben Mitglieder der Küstenwache auf die Personen geschossen. Die fünf Verletzten wurden angeblich in ein Krankenhaus gebracht, wobei die restlichen verhafteten Flüchtlinge sich nun in einer der Gefangenenlager befinden, die unter Billigung der EU und NATO operieren, um Flüchtlinge unter Anwendung von Aushungerung, physischer, psychischer und sexueller Gewalt bzw. Folter bereits vor den EU-Außengrenzen stoppen sollen. Hierdurch werden Bilder von Geflüchteten verhindert, die an den EU-Grenzen sterben oder für die EU-Mitgliedstaaten Kosten verursachen.

Quelle: Standard

- Advertisment -

MEIST GELESEN

Braunau: Gedenkstein vor Hitler-Geburtshaus bleibt

Braunau/Oberösterreich. Im Zuge der Umbauarbeiten und der neuen Nutzung des Hitler-Geburtshauses in Braunau fand sich ein ExpertInnengremium zusammen, das die Empfehlung aussprach,…

Swarovski kündigt 200 Beschäftigte, weitere 1000 Kündigungen im Herbst

Der Swarovski-Konzern hatte in der Produktion die Kurzarbeit zuletzt bis Ende September verlängert, und kündigt nun trotzdem an die 200 Mitarbeiterinnen und…

Österreichweite Maskenpflicht vor Wiedereinführung

Bereits am morgigen Montag soll der Regierungsbeschluss fallen, dass die Maskenpflicht in geschlossenen Räumen wieder österreichweit eingeführt wird. Auch in vielen Öffis…

War Kreiskys Ziel der Sozialismus?

Am 29. Juli jährte sich der Todestag des ehemaligen Bundeskanzlers und SPÖ-Vorsitzenden Bruno Kreisky zum 30. Mal. Ein…