Start Politik Am Wolfgangsee steht das Unglück vor der Tür

Am Wolfgangsee steht das Unglück vor der Tür

Der begonnene Sommertourismus sorgt in Sankt Wolfgang für einen neuen Corona-Cluster. Nun wird endlich fleißig getestet, doch der Schaden ist bereits angerichtet.

Oberösterreich. Die Infektionslage in St. Wolfgang im Salzkammergut verschlimmert sich weiter. Inzwischen sind in der 2.700-Einwohner-Gemeinde 53 Personen positiv auf das Corona-Virus getestet worden und befinden sich dementsprechend in Quarantäne, die Ergebnisse hunderter weiterer Testabstriche stehen aber noch aus. Nachdem Oberösterreich in den letzten Wochen schon eine besonders hohe Zahl an Neuerkrankungen aufwies, hat sich damit ein weiterer Hotspot an der Grenze zu Salzburg ergeben. Verantwortlich für die Situation ist der Sommertourismus, der am Wolfgangsee große Tradition und Bedeutung hat. Das Operettenmotto „Lasst uns Champus trinken mit lächelndem Gesicht!“ ist nun mal keine geeignete Basis für Abstand, Sicherheit und Epidemieeindämmung – zumal das berühmte Hotel und Restaurant zum „Weißen Rössl“ des ehemaligen FPÖ- und LIF-Politikers Helmut Peter mittlerweile auch von den Infektionen betroffen ist.

Infektionspraktikum und Urlaubsquarantäne

Da man in dieser Sommersaison Corona-bedingt kaum auf (billiges) ausländisches Personal setzen konnte, wurden in St. Wolfgang heuer vermehrt Praktikantinnen und Praktikanten aus Gastronomie- und Hotelfachschulen aus verschiedenen österreichischen Bundesländern requiriert. Sie wurden am Arbeitsort zum Gutteil in Mehrbettzimmern untergebracht, um Kosten zu sparen, dürften aber auch selbst ein intensiveres und interaktives Freizeitleben entfaltet haben. Auf diese Weise konnten sich die Infektionen zunächst unter den Tourismusangestellten relativ rasch verbreiten, betroffen sind mittlerweile Mitarbeiter von zwölf Betrieben – Hotels und Restaurants –, zwei Nachtlokale wurden vorerst geschlossen. Die Urlaubsgäste – unter ihnen gibt es erst eine aktuell bekannte Erkrankung – sind angehalten, auf ihren Zimmern zu bleiben, Lokalsperrstunden wurden vorverlegt. Natürlich sind einige Menschen, infiziert oder nicht, abgereist, dafür sind erste Stornierungen eingetroffen. Insgesamt dürfte der Infektionsherd einen weiteren schweren Schlag für die regionale Tourismusbranche darstellen. Es wird heuer und in Zukunft nicht leicht zu verkaufen sein, dass man „im Salzkammergut gut lustig sein“ kann.

Versagen von Regierung und Behörden

In St. Wolfgang rächt sich, dass die von der zuständigen Tourismus-Ministerin Elisabeth Köstinger (ÖVP) versprochenen großflächigen Screenings in Urlaubsregionen offensichtlich in dieser Form nicht stattfinden. Das erste positive Testergebnis von St. Wolfgang ist auf eine Frau zurückzuführen, die bereits CoViD-19-Symptome aufwies und deshalb getestet wurde – mit dem großspurig angekündigten Testprogramm der Bundesregierung hatte dies abermals nichts zu tun. Dieses neuerliche politische Versagen wird am Wolfgangsee einige Betriebe in große Schwierigkeiten bringen, die Gefahr von Pleiten erhöhen, Einkommensverluste bedeuten und Arbeitsplätze kosten. Dass die Regierung versucht, trotz nicht überstandener Epidemie die Profite der Tourismusindustrie durch eine bedenkenlose Öffnung zu sichern, anstatt die Bevölkerung, die Angestellten und die Gäste effizient zu schützen, stellt ihrer Prioritätensetzung kein gutes Zeugnis aus – und führt erstrecht zur Verschärfung der wirtschaftlichen und Gesundheitskrise. Es bleibt zu hoffen, dass St. Wolfgang nicht das neue Ischgl wird und mit Hilfe des Tourismus das Virus in seiner Ausbreitung unterstützt. Die bisherigen politischen Verlautbarungen lassen nichts Gutes erwarten: Man habe selbstverständlich alles richtig gemacht und alles im Griff. Wie meint der Kaiser in Bernatzkys Singspiel? „´S ist einmal im Leben so…“

Quelle: ORF

- Advertisment -

MEIST GELESEN

Braunau: Gedenkstein vor Hitler-Geburtshaus bleibt

Braunau/Oberösterreich. Im Zuge der Umbauarbeiten und der neuen Nutzung des Hitler-Geburtshauses in Braunau fand sich ein ExpertInnengremium zusammen, das die Empfehlung aussprach,…

Nina Alexandrowna Andrejewa 1938 – 2020

Am 24. Juli 2020 verstarb die russische Kommunistin und Wissenschaftlerin Nina Alexandrowna Andrejewa in ihrer Heimatstadt St. Petersburg. Zum Zeitpunkt ihrer Geburt,…

Österreichweite Maskenpflicht vor Wiedereinführung

Bereits am morgigen Montag soll der Regierungsbeschluss fallen, dass die Maskenpflicht in geschlossenen Räumen wieder österreichweit eingeführt wird. Auch in vielen Öffis…

Türkische und griechische Kommunisten gegen Umwandlung der Hagia Sophia in Moschee

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan entschied sich für eine Umwidmung der 532 – 537 als christliche Kirche errichteten Hagia Sophia von einem Museum…