HomeFeuilletonKulturWladimir Majakowski: Tannennadeln (1916)

Wladimir Majakowski: Tannennadeln (1916)

Im Jahr 1916 verfasste der russisch-sowjetische Autor Wladimir Majakowski (1893–1930) das Gedicht „Tannennadeln“, in dem er die Weihnachtszeit unter Kriegsbedingungen thematisiert. Die deutsche Version stammt von Hugo Huppert.

Nein, bitte nicht, lasst!
Keine Weihnachtstanne
Nein, schickt den Vater nicht
in den Wald!
Misstraut dem Wald
und dem bösen Manne,
der hinterm Wald Granatfäuste ballt. 

Nein, es geht nicht.
Den Putz in blitzblanken Flittern
wollen wir heut
nicht in Watte betten.
Weil sonst Getroffne,
von tödlichen Splittern
Verwundete, dort keine Watte hätten. 

Nein, keine Kerzen
Entsagt den Lichtern.
Am Welthimmel kreisen
die eisernen Drachen,
drin lauern Menschen
mit bösen Gesichtern,
ob Lichtlein in unsern Fenstern wachen, 

Nein, sagt nicht,
der Weihnachtsmann solle kommen
mit seinem Sack
voll prächtiger Sachen.
Die Fabrik hat den Mann
in Beschlag genommen,
die Fabrik, wo sie Pulver und Kugeln machen. 

Nein, keine Musik
wird diesmal erschallen.
Wie soll denn der armlose Musiker
fiedeln?
Und der Flötist
ist im Felde gefallen,
so musst‘ er ins Himmelreich übersiedeln. 

Nicht weinen, was hilft’s denn?
Verzieht nicht das Mündchen!
Bald wird die dunkle Welt
sich entschleiern.
Bald muss alles anders werden,
ihr Kindchen.
Dann werdet ihr fröhliche Weihnachten feiern. 

Ein Tannenbäumchen wird dastehn,
ein mächtiges,
behängt mit Schmuckzeug
im Überfluss.
Das wird ein Fest sein,
ein wunderprächtiges,
ergötzlich – fast bis zum Überdruss.

Quelle: Duftender Doppelpunkt

- Advertisment -spot_img

MEIST GELESEN