HomeFeuilletonWissenschaftFliegt die NASA in Windeln zum Mond?

Fliegt die NASA in Windeln zum Mond?

Elon Musk und Jeff Bezos mussten gerichtlich klären lassen, wem der NASA-Auftrag für den geplanten Mondflug zusteht. Musk gewann, doch dies könnte sich als Griff ins Klo erweisen.

Washington D.C./Houston. Die US-Raumfahrtbehörde NASA hat die ihrerseits für 2024 geplante Mondlandung auf 2025 verschoben. Der Grund hierfür liegt nicht etwa in technischen Problemen bei der Vorbereitung, denn die NASA verfügt selbst über gar keine Raumschiffe mehr, die Schwierigkeiten haben könnten. Deswegen waren nordamerikanische ISS-Astronauten in den vergangenen Jahren darauf angewiesen, per Anhalter in die Galaxie zu kommen – nämlich als Gäste an Bord russischer Sojus-Raketen bzw. Kapseln. Dass sich dies ändern soll, ist auch der Hintergrund der nunmehrigen Verzögerung der Rückkehr zum Mond. Und wie nicht anders zu erwarten, geht es um Rechtsstreitigkeiten zwischen privatkapitalistischen Milliardären.

Denn es ist Elon Musks Unternehmen „Space X“, das von der NASA den Auftrag für die Mondlandefähre „Artemis 3“ erhielt – und damit Steuermittel im Ausmaß von 2,9 Milliarden Dollar. Diese Vergabe an den Konkurrenten wollte Amazon-Gründer Jeff Bezos nicht hinnehmen: Sein Raumfahrtunternehmen „Blue Origin“ klagte gegen die NASA-Entscheidung zugunsten von Musk. Diese Klage hat jedoch nun ein US-Bundesgericht vergangene Woche zurückgewiesen, weswegen die Pläne wieder vorangetrieben werden können – aber eben mit mindestens sieben Monaten Verzögerung, die durch den Rechtsstreit entstanden sind. Mit einem Start von „Artemis 3“ ist nach Stand der Dinge frühestens im Jahr 2025 zu rechnen, erklärte die NASA.

Ob die Entscheidung für Musk eine gute war, steht in den Sternen. Denn zuletzt gab es an Bord eines Raumschiffes des Tesla-Gründers gewisse Probleme: Am gestrigen Dienstag brachte ein „Crew Dragon“-Vehikel nordamerikanische, europäische und japanische Astronauten von der ISS zur Erde zurück – doch dies gestaltete sich einigermaßen unwürdig, denn in Musks Schiff funktionierten die Toiletten nicht. Dies führte nicht nur zum Austritt darin befindlichen Urins, sondern zwang die Besatzung dazu, in Windelhosen den Rückflug anzutreten, der vor der Küste Floridas endete. Man sollte sich vielleicht nochmals überlegen, ob man wirklich mit der „Space X“-Technologie zum Mond fliegen will, wenn man nicht einmal darauf vertrauen kann, dass das WC funktionstüchtig ist. Aber vielleicht kann man unterwegs auch einfach eine Pinkelpause auf der chinesischen Raumstation Tianhe einlegen – dort dürften die Klos tadellos benutzbar sein.

Quelle: Der Standard / Der Standard

- Advertisment -spot_img

MEIST GELESEN