HomeFeuilletonWissenschaftSinopharm-Impfstoff erhält WHO-Zulassung

Sinopharm-Impfstoff erhält WHO-Zulassung

Wie die Weltgesundheitsorganisation (WHO) am Freitag in Genf mitteilte, erhält Sinopharm als erste chinesische Firma eine Notfallzulassung für ihren Impfstoff. Der unabhängige Beraterstab SAGE habe damit den Impfstoff für Menschen über 18 Jahre freigegeben. Dadurch können UNO-Organisationen das Vakzin kaufen und verteilen. China hat dem internationalen UNO-Impfprogramm Covax, auf das viele ärmere Länder und Regionen hoffen, bereits im Februar zehn Millionen Impfdosen zugesichert. Sinopharm soll eine Wirksamkeit von 79 Prozent aufweisen.

Ein weiterer Impfstoff aus China, vom Hersteller Sinovac, wird derzeit noch von der Weltgesundheitsorganisation geprüft. Prüfungen laufen auch für andere Impfstoffe, darunter „Sputnik 2V“ aus Russland und ein Impfstoff des US-Konzerns Novavax. Für die Europäische Union, die USA und andere Staaten mit Regulierungsbehörden hat eine solche Notfallzulassung durch die WHO keine Auswirkung, denn sie prüfen die Impfstoffe selbst und entscheiden eigenständig über eine Zulassung. Länder, die über keine Kapazitäten für wissenschaftliche Prüfungen verfügen, nutzen die WHO-Prüfung als Grundlage für die Zulassung.

China habe nach offiziellen Angaben bereits mehr als 200 Millionen Corona-Impfungen im eigenen Land verabreicht, mehr als 100 Millionen Dosen seien ins Ausland geliefert worden. Insgesamt sollen chinesische Impfstoffe an rund 80 Länder und drei internationale Organisationen geliefert worden sein. Ob die Vakzine kostenlos oder zu reduzierten Preisen abgegeben wurden, darüber macht China keine Angaben.

Quelle: ORF

- Advertisment -spot_img

MEIST GELESEN