Start Internationales Attentat auf iranischen Atomforscher – Israel und USA werden beschuldigt

Attentat auf iranischen Atomforscher – Israel und USA werden beschuldigt

Nach einem Attentat auf einen renommierten iranischen Atomforscher ist die Lage im Nahen und Mittleren Ostern angespannt. Alle Augen richten sich auf den Iran und die Täter und deren Interessen geraten aus dem Blick.

Iran. Wieder einmal droht die Situation im Nahen und Mittleren Osten zu kippen. Nicht zum ersten Mal, ist der Ausgangspunkt der Iran, welcher sich seit Jahrzehnten im Fadenkreuz des US-Imperialismus und seines engsten Verbündeten in der Region, Israel, befindet. Wie die islamische Republik öffentlich machte, wurde vergangenen Freitag auf Mohsen Fachrisadeh, einen hochrangigen iranischen Atomforscher und Militär, ein Attentat verübt.

Mohsen Fachrisadeh war Leiter der Forschungs- und Innovationsabteilung des iranischen Verteidigungsministeriums. Er war nicht der erste, aber sicherlich der prominenteste Vertreter des iranischen Atomforschungsprogramms, der Opfer eines Attentats geworden ist. Die israelische Regierung wie auch die USA-Administration weigern sich nach wie vor, auf Anklagen des Irans zu reagieren, welche sie als Urheber des Attentats bezeichnen.

Steigende Kriegsgefahr

In den letzten Monaten hat die israelische Regierung offizielle diplomatische Verbindungen mit Bahrain und den Vereinigten Arabischen Emiraten aufgebaut – Saudi-Arabien könnte folgen. Nachdem in den letzten Jahren diese Regime sowieso eine Schattendiplomatie unterhalten haben, um ihre strategischen, gemeinsamen Gegner kleinzuhalten, versuchen sie mit der Ausweitung und Öffentlichmachung ihrer Beziehungen nicht nur ökonomische Interessen, sondern das militärische Ziel, den Iran einzukreisen. Die Politik der Einkreisung durch die Golfstaaten und Israel wird begleitet durch die Sanktionspolitik des US-Imperialismus, welche unter Trump neue Höhen erreicht hat.

Der iranische Staat hat unterdessen angekündigt, einen „kalkulierten Gegenschlag“ gegen Israel zu verüben. Wohl deswegen wird die US-Regierung den Flugzeugträger „USS Nimitz“ zurück ins Persische Golf schicken.

Seit letzter Woche wurde diesen Montag offenbar auf einen weiteren ranghohen Militär der iranischen Revolutionsgarden ein Anschlag verübt. Die arabische Medienplattform Al Arabiya identifiziert mit Rückgriff auf Quellen aus dem irakischen Gehemdienst den Kommandanten als Muslim Schahdan. Mit ihm gemeinsam waren drei weitere Personen in seinem Fahrzeug am Weg nach Syrien. Der Anschlag ereignite sich am Grenzübergang al Qa’im.

Quelle: Junge Welt

- Advertisment -

MEIST GELESEN