HomeInternationalesIllegaler Goldabbau in Brasilien

Illegaler Goldabbau in Brasilien

Brasilien. Anfang Juni kam es immer wieder zu Angriffen auf die Yanomami, eine indigene Bevölkerungsgruppe in Brasilien. Die bewaffneten Angreifer kamen in der Nacht in Booten. Es wird von vier Bootsladungen von Männern in der letzten Woche berichtet. Diese hätten das Dorf Maikohipi mit Tränengas attackiert. Hierbei handelt es sich um einen Ort in einem Reservat, das von illegalen Goldminen umgeben ist. 

Gegenüber Al Jazeera News sagte Junior Hekurari, Leiter von Condisi-YY, einem Gesundheitsrat der Yanomami: „Wir haben keinen Frieden“. Die Stammesangehörigen errichteten eine Barriere, um die Fahrt flussaufwärts zu blockieren. Aßerdem beschlagnahmten sie den Diesel und andere Ausrüstung von einer illegalen Bergbaugruppe.

Im vergangenen Monat haben Banden illegaler Bergleute auf Stammesangehörige und Bundesbeamte geschossen und die Gemeinden terrorisiert. Dies führte zu Aufrufen zum Handeln von Führern, Anwohnerinnen und Anwohnern sowie Interessengruppen. Anfang Juni beklagten Menschenrechtsexperten der Vereinten Nationen die Gewalt gegen die Yanomami und eine andere indigene Gruppe Brasiliens, die Munduruku, die ebenfalls unter einem Anstieg der Gewalt im Zusammenhang mit illegalem Bergbau leidet. Es wird davon ausgegangen, dass etwa 20.000 illegale Bergleute in dem Reservat auf Goldsuche sind.

Die mineralstoffreiche Region ist seit langem das Ziel von Goldgräbern. In den 1980er Jahren drangen schätzungsweise 40.000 Bergleute in das Reservat ein und brachten Gewalt und Krankheiten mit sich, die laut Anthropologen etwa 15 Prozent des Stammes töteten.

Es ist davon auszugehen, dass nicht die 20.000 illegalen Bergleute das große Geschäft mit dem Gold machen, vielmehr ist wahrscheinlich, dass sie die Drecksarbeit für die reichen Hinterleute erledigen.

Quelle: Al Jazeera News

- Advertisment -spot_img

MEIST GELESEN