HomeInternationalesKuba baut Kooperation mit China und Russland aus

Kuba baut Kooperation mit China und Russland aus

In den vergangenen Tagen hat Kuba neue wirtschaftliche Kooperationen sowohl mit China, als auch mit Russland auf Schiene gebracht. Außerdem wurde Kuba als Beobachterstaat in die Eurasische Wirtschaftsunion (EAWU) aufgenommen.

Havanna/Moskau. Die Repräsentanten von Kuba und China unterzeichneten kürzlich neue Kooperationsabkommen und feierten zugleich den 60. Jahrestag der Aufnahme diplomatischer Beziehungen zwischen beiden Ländern.

Der kubanische Minister für Außenhandel und Auslandsinvestitionen (Mincex), Rodrigo Malmierca, und der chinesische Botschafter in Havanna, Chen Xi, unterfertigten die Dokumente. Eine Initiative bezieht sich auf den Erwerb von Stahl für Reparatur, Wartung und Bau für einen Betrag von über 13 Millionen US-Dollar. Das zweite Projekt beinhaltet die Zahlung von 2,2 Millionen US-Dollar an die kubanische Regierung für die technologische Modernisierung der Zollbehörden des Landes. Zusätzlich wurde die Lieferung medizinischer Hilfsgüter gegen Covid-19 per Vertrag formalisiert. Diese Abkommen seien „eine Ratifizierung des politischen Willens zur Entwicklung der Beziehungen“ und würden sich positiv auf die kubanische Wirtschaft auswirken, erklärte Malmierca.

Kooperation mit Russland und Einigkeit gegen Blockaden und Sanktionen

Auch mit Russland hat Kuba eine verstärkte Zusammenarbeit vereinbart. Eine kubanische Delegation unter Leitung des Vizepremierministers Ricardo Cabrisas Ruiz hielt sich Ende September in Moskau auf. Begleitet wurde Cabrisas von Ana Teresita Gonzalez Fraga, stellvertretende Ministerin für Außenhandel und ausländische Investitionen, Emilio Lozada Garcia, Generaldirektor für bilaterale Angelegenheiten im Außenministerium sowie von weiteren Vertretern der Regierung und der kubanischen Botschaft.

Der Besuch ermöglichte es nach kubanischen Angaben, den hervorragenden Stand der politischen Beziehungen zwischen den beiden Ländern zu stärken, die gemeinsamen Positionen zur Verteidigung des Multilateralismus, des Völkerrechts, der Gerechtigkeit und der Zusammenarbeit zu bekräftigen und den Charakter von Beziehungen zwischen strategischen Partner und Verbündeten zu ratifizieren.

Der stellvertretende Premierminister Kubas bestätigte die Ablehnung der heute gegen das Bruderland verhängten Sanktionen, während der russische Außenminister Sergej Lawrow die feste Verurteilung der ungerechten Blockade der Vereinigten Staaten gegen die Insel ratifizierte.

Beobachterstatus Kubas in Eurasischer Wirtschaftsunion (EAWU)

In einer virtuellen Konsultation mit Vertretern Russlands, Weißrusslands, Kasachstans, Kirgisistans und Armeniens, die die Begründung der Petition bewerteten, ratifizierte der stellvertretende Premierminister Kubas, Ricardo Cabrisas Ruiz, von Moskau aus den politischen Willen der Insel, größere Möglichkeiten für Handel, Investitionen und Zusammenarbeit zu eröffnen sowie die wirtschaftliche Komplementarität zu unterstützen.

«Wir erkennen die Stärke der EAWU seit ihrer Gründung und ihre Perspektiven an, mit einem Arbeitskonzept, das auf die Zukunft gerichtet ist, nationale Entwicklungspläne und ‑programme berücksichtigt, grundlegende wirtschaftliche Achsen für die Mitgliedstaaten priorisiert und so eine bessere Einfügung dieser Volkswirtschaften in Wertschöpfungsketten auf globaler Ebene erreicht“, sagte Cabrisas Ruiz.

Die Mitglieder der EAWU haben ihre gemeinsame Unterstützung für den kubanischen Antrag zum Ausdruck gebracht und die Bedeutung einer möglichen Zusammenarbeit hervorgehoben. Gleichzeitig haben sie den Beitrag hervorgehoben, den Kuba unter anderem in Bereichen wie Gesundheitswesen, Biotechnologie und biopharmazeutischem Sektor leisten kann.

Quellen: granma/amerika21/granma

- Advertisment -spot_img

MEIST GELESEN