Start Internationales WGB zum Welttag der Lebensmittelsicherheit

WGB zum Welttag der Lebensmittelsicherheit

Der Weltgewerkschaftsbund (WGB) hat anlässlich des Welttages der Lebensmittelsicherheit eine Erklärung veröffentlicht, in der er darauf hinweist, dass sich durch die COVID-19-Pandemie die Situation der Arbeiterklasse verschärft hat. Die Pandemie führt zur Verunsicherung von Arbeits- und Lebensbedingungen. Der Weltgewerkschaftsbund betont, dass die imperialistischen Kräfte und multinationale Konzerne Nahrungsmittelkonsum und –bedarf beeinflussen, ebenso wie die Versorgung mit und Qualität der Nahrungsmittel, die wir essen.

Der WGB hält in seiner Erklärung fest, dass „Lebensmittel über dem Profit stehen, wie die Gesundheit“, da Lebensmittel die erste Medizin der Menschen seien. „Inmitten der zunehmenden Armut, die die Welt aufgrund einer schamlosen Anhäufung von Profiten durch die Reichen trifft, muss die Ernährungssicherheit die Sorge aller um eine gesunde Ernährung sein.“

Gefahr durch schlechte Lebensmittelqualität

Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation WHO erkrankt jährlich fast jeder zehnte Mensch weltweit (beinahe 600 Millionen Menschen), und 420.000 von ihnen sterben durch den Verzehr von Lebensmitteln, die mit Bakterien, Viren, Parasiten oder sogar Chemikalien verseucht sind.

Der WGB hält fest, dass unsichere Lebensmittel, Krankheiten, Behinderungen und vorzeitige Todesfälle bei Arbeiterinnen und Arbeitern sowie anderen ärmeren Bevölkerungsschichten verursachen.

„Angesichts der schädlichen Folgen im Lebensmittelbereich sind öffentliche Investitionen, insbesondere in Landwirtschaft und Tierzucht, notwendig, um eine ernste Lebensmittelkrise zu vermeiden, bei der allein der Profit das Risiko mit sich bringen würde, den Verbrauchern das Gesetz zu diktieren, ohne die Erzeuger, die Produktionsweise und die Qualität der Produkte zu überwachen.“

Lebensmittel sollten nicht dem Profit untergeordnet werden

Der WGB fordert: „Eine gerechte Umverteilung der Nahrungsmittelproduktion ist notwendig, indem die ärmsten Bevölkerungsgruppen sowohl in städtischen als auch in ländlichen Gebieten begünstigt werden. Der Zugang zu gesunden Lebensmitteln muss für alle Bürger der Welt erleichtert werden.“

In der Erklärung wird festgestellt, dass die COVID-19-Pandemie die Grenzen der imperialistischen Tendenzen aufgezeigt habe, die stets bereit sind, sich die Produkte der Arbeit anzueignen und alles um jeden Preis zu privatisieren.

Der WGB hält fest: „Nahrung ist ein Recht und kein Profitfeld für die Kapitalisten!“

Die Forderungen des WGBs sind jedoch unter kapitalistischen Verhältnissen nicht erfüllbar. Es ist eine Illusion, zu glauben, dass Lebensmittelunsicherheit in einem System, in dem alles den Profitinteressen untergeordnet wird, überwunden werden kann. Diese Forderungen sind nur im Sozialismus einlösbar, in dem alles, auch Lebensmittel, nach den Bedürfnissen der Menschen gewonnen und produziert werden und nicht mehr dem Diktat der Monopole untergeordnet sind.

Quelle: WGB

- Advertisment -

MEIST GELESEN

ATB-Sanierungsplan angenommen – 290 Arbeiter gehen leer aus

Der katastrophale ATB-Sanierungsplan wurde von den Gläubigern mehrheitlich angenommen. Ein kleiner Prozentsatz des Standortes bleibt bestehen, 290 Arbeiterinnen und Arbeiter stehen ohne…

Wien: Linke im Hysterie-Modus

Der Beschluss der Wiener SPÖ-Gremien, in konkrete Koalitionsverhandlungen mit den Neos zu treten, hat in den sozialen Medien Hysterie bei vielen Linken…

Brauerei-KV mit Reallohnverlust?

Die Brauereivertreter geben sich optimistisch, dass man ein Verhandlungsergebnis erziele, halten aber am unter der Inflationsrate liegenden Angebot fest. Gewerkschaften drohen mit…

„Unblock Cuba“-Kampagne startet

Berlin/Wien. 2019 gab es erstmalig die von der Tageszeitung „junge Welt“ angestoßene „Unblock Cuba“-Kampagne, um öffentlich auf das Unrecht der US-Blockade von…