HomeKlassenkampfAlarmierende Teuerungen: Preise wachsen durch die Decke!

Alarmierende Teuerungen: Preise wachsen durch die Decke!

Das Leben wird immer schwerer leistbar. Das zeigt sich nicht nur bei der weiter ansteigenden Inflation, die mit derzeit 9,2 Prozent so hoch ist wie zuletzt im März 1975, sondern insbesondere in den Bereichen Lebensmittel, Energie und Wohnen. Die Arbeiterkammer erhebt in regelmäßigen Abständen die Preisentwicklung in eben diesen Bereichen – und die Zahlen sind alarmierend.

Besonders anschaulich zeigt sich die momentane Teuerung, wenn man den Anstieg der Preise einzelner Produkte betrachtet. So wurde Mehl um 127 Prozent teurer und die Preise für Butter sind um satte 76 Prozent gestiegen. Preisgünstige tiefgekühlte Pommes frittes sind im Vergleich zu einem Jahr um 81 Prozent teurer geworden sein, Eier um 47 Prozent. Ähnlich extreme Preisanstiege gab es auch bei anderen Lebensmitteln: Penne-Nudeln +79 Prozent und Sonnenblumenöl +125 Prozent.

Dass Wohnen empfindlich teurer wurde, merken Mieterinnen und Mieter zu jedem Monatsanfang, wenn die Miete überwiesen werden muss. Die Teuerung am Wohnungsmarkt schlägt sich auch im Teuerungscheck der Arbeiterkammer nieder. So werden Kategoriemieten, also der festgelegte Mietzins von Altbauwohnungen, ein drittes Mal steigen. Nach der Erhöhung im April und Juni soll bereits die nächste Mietkeule ins Haus stehen. Diese sei durch die Juli-Inflationszahl ausgelöst und steht nun für November an. Insgesamt steigen die Kategoriemieten um 16 Prozent, was einem Plus von 450€ im Jahr entspricht.

Einen massiven Preiswucher gibt es derzeit beim Strom. Insbesondere Neukundinnen und Neukunden müssen im Vergleich zu Bestandskunden bei einem Abschluss eines Stromtarifes besonders tief in die Tasche greifen. Denn wer jetzt einen neuen Strom-Vertrag abschließen muss, zahlt durchschnittlich 130 Prozent mehr als Bestandskundinnen und ‑kunden – in manchen Fällen sogar bis zu 360 Prozent mehr. Besonders pervers: Die Energieanbieter fahren derzeit Rekordgewinne ein.

Quelle: Arbeiterkammer

- Advertisment -spot_img

MEIST GELESEN