Start Klassenkampf Corona-Cluster in Arbeiterwohnheim

Corona-Cluster in Arbeiterwohnheim

In einem Massenquartier für vornehmlich ausländische Leiharbeiter für die Vorarlberger Bauwirtschaft gibt es einen neuen Infektionsherd, der noch weitere Kreise ziehen könnte. Die Erkrankten waren auf einer Großbaustelle im Einsatz.

Vorarlberg. In einem Arbeiterwohnheim in Frastanz (Bezirk Feldkirch) gibt es eine Häufung von Corona-Infektionen, die in Zusammenhang mit einer Großbaustelle stehen dürfte. Zunächst wollte man die Erkrankungen auf eine „Einschleppung“ aus Serbien schieben, doch nun erscheint klar, dass sich alle Arbeiter auf der Baustelle bzw. in der Massenunterkunft infiziert haben dürften, ausgehend von einem einheimischen Kranführer. Bislang gibt es acht positive Tests in dem dreistöckigen Quartier, wo die Leiharbeiter offenbar auf engem Raum und unter fragwürdigen Bedingungen leben müssen. Alle 47 Bewohner des Gebäudes wurden isoliert, ein Arbeiter mit schwerem Krankheitsverlauf muss sogar intensivmedizinisch behandelt werden. Bei weiteren Neuinfektionen in Vorarlberg könnte es einen Zusammenhang mit den Fällen in der 6.500 Einwohner zählenden Marktgemeinde Frastanz geben. 

Auf Fotomaterial ist zu sehen, dass es sich bei der fraglichen, nun von der Außenwelt abgeriegelten Unterkunft um ein Haus handelt, in dem normalerweise nicht mehr als drei Parteien bzw. Familien wohnen würden. Man kann sich vorstellen, was es bedeutet, wenn auf diesem Raum 47 Menschen zusammengepfercht werden: Kaum Privatsphäre, überlastete sanitäre Einrichtungen, überbelegte Schlafräume – ein Paradies für eine virale Infektionskrankheit. Doch auch ohne CoViD-19-Epidemie wären es schon unwürdige Zustände, denen Leiharbeiter in der österreichischen Baubranche ausgesetzt werden, insbesondere, wenn ein Gutteil aus dem Ausland stammt: im konkreten Fall v.a. aus Bosnien-Herzegowina, Serbien und Rumänien. Offensichtlich zählt hier wieder einmal nur der maximale Unternehmensprofit, was im Umkehrschluss die billigsten und gänzlich rechtlose Arbeitskräfte verlangt. Ein Wirtschaftssystem, das so mit der Gesundheit der arbeitenden Menschen umgeht, ist schändlich und moralisch vollständig verrottet. Es muss entsorgt werden.

Quellen: ORF / Vorarlberger Nachrichten

- Advertisment -

MEIST GELESEN

Braunau: Gedenkstein vor Hitler-Geburtshaus bleibt

Braunau/Oberösterreich. Im Zuge der Umbauarbeiten und der neuen Nutzung des Hitler-Geburtshauses in Braunau fand sich ein ExpertInnengremium zusammen, das die Empfehlung aussprach,…

Swarovski kündigt 200 Beschäftigte, weitere 1000 Kündigungen im Herbst

Der Swarovski-Konzern hatte in der Produktion die Kurzarbeit zuletzt bis Ende September verlängert, und kündigt nun trotzdem an die 200 Mitarbeiterinnen und…

Österreichweite Maskenpflicht vor Wiedereinführung

Bereits am morgigen Montag soll der Regierungsbeschluss fallen, dass die Maskenpflicht in geschlossenen Räumen wieder österreichweit eingeführt wird. Auch in vielen Öffis…

War Kreiskys Ziel der Sozialismus?

Am 29. Juli jährte sich der Todestag des ehemaligen Bundeskanzlers und SPÖ-Vorsitzenden Bruno Kreisky zum 30. Mal. Ein…