HomeKlassenkampfFast alle der 500 Reichsten werden in der Krise noch reicher

Fast alle der 500 Reichsten werden in der Krise noch reicher

In einer der tiefsten, wenn nicht sogar der tiefsten Rezession der Nachkriegzeit, inmitten der Corona-Pandemie, in der über 60 Prozent der Haushalte in Österreich und in vielen anderen Teilen der Welt teils sogar massive Einkommenseinbußen hinnehmen müssen, veröffentlicht Bloomberg eine Liste, die uns Einblicke in das unanständige Vermögen der 500 Reichsten der Welt gibt.

Bloomberg hat am 24. November ihren aktuellen „Billionaires Index“, also den Index der Milliardäre veröffentlicht. Dieser zeigt, dass Jeff Bezos mit 182 Milliarden nach wie vor der reichste Mann der Welt ist. Die Corona-Pandemie und die steigende Nachfrage bei Amazon bringt ihm seit Jahresbeginn ein Plus von 67 Milliarden. Elon Musk hat seit Jahresbeginn sogar 100 Milliarden Dollar an Reichtum zusätzlich angehäuft und mit diesem satten Gewinnen Bill Gates auf Platz zwei abgelöst. Hier wird Teslas Erfolg als Grund angegeben. Selbst die 500. Person auf diesem Index, eine Chinesin, besitzt noch knapp 5 Milliarden Dollar. 73 Prozent der auf dem Index gelisteten Personen haben trotz der grassierenden Krise seit Jahresbeginn nicht nur keine Verluste gemacht, sondern ihr Vermögen weiter gesteigert. 

Die Zahlen und die zunehmende Konzentration des Vermögens bei immer weniger Menschen zeigt deutlich, dass die Arbeiterklasse mit Einkommenseinbußen, Kurzarbeit und Arbeitslosigkeit für die kapitalistische Krise zahlen muss – und das mit ihrer Arbeitskraft, ihrem Geld und ihrer Gesundheit.

Quelle: Bloomberg

- Advertisment -spot_img

MEIST GELESEN