Start Klassenkampf Geldstrafe für Laudamotion

Geldstrafe für Laudamotion

Laudamotion erhält vor Gericht abermals eine Abfuhr. Diesmal samt Ernte einer Geldstrafe von 21.800 Euro.

Wien. Vor einem Jahr wurde vom Bordpersonal des Billigflugunternehmens Laudamotion erstmals ein Betriebsrat gewählt. Der Führung des Ryanair-Tochterunternehmens war das aber ein Dorn im Auge, und so entschied sie sich, die nach geltendem kollektivem Arbeitsrecht gewählte Betriebsratsvorsitzende einfach nicht anzuerkennen und die Wahl für nichtig zu erklären – auf dass über den Wolken die kapitalistische Freiheit grenzenlos bleibe. Zudem wurde die Betriebsrätin trotz Kündigungsschutz gemäß Arbeitsverfassungsgesetz gekündigt. 

Bereits vorige Woche wurde diese Vorgangsweise vom Landesgericht Korneuburg zurückgewiesen und die Betriebsratswahl nachträglich anerkannt. In den Chefetagen kann man wohl dennoch feiern: Man hat es zwar gegen geltendes Recht, aber unter Ausnutzung des bürgerlichen Rechtssystems und ihrer Rechtsprechungsverfahren geschafft, die Arbeitnehmervertretung ein Jahr lang in ihrer Tätigkeit massiv zu beeinträchtigen. 

Teil dieses Klassenkampfes von oben war, dass die Betriebsratsvorsitzende am 11. September dieses Jahres vom Firmengelände verwiesen wurde, als sie KollegInnen unterstützen wollte, die vom Unternehmen kein Dienstzeugnis erhalten hatten. Auch das geschah gegen geltendes Recht, denn zur Grundvoraussetzung betriebsrätlicher Tätigkeit gehört immer noch, dass diese direkt bei den KollegInnen vor Ort geschehen darf. 

Dieser Platzverweis wurde nun vom Bezirksgericht Schwechat ebenfalls zurückgewiesen und mit einer Strafzahlung von 21.800 Euro belegt. Eine Zahl, die für jede Arbeiterin und jeden Arbeiter hoch erscheint. Für die zweitgrößte Fluggesellschaft Europas hingegen, zu der Laudamotion gehört, ist so eine Schikane gegen die Interessen der Arbeiterklasse schon mal leistbar.

Quelle: Der Standard

- Advertisment -

MEIST GELESEN

Produktionsaus für Leib Christi

In der größten Hostienbäckerei des Landes steht das letzte Abendmahl bevor: Die produktionsstärkste Bäckerei von Teigplatten für den religiös-zeremoniellen Gebrauch schließt, denn der gottlose…

Politischem Flüchtling aus der Türkei droht Abschiebung

Mit einer Petition versucht eine Gruppe von Aktivistinnen und Aktivisten die Abschiebung von Mustafa S., einem politischen Flüchtling aus der Türkei zu verhindern. Wien/Innsbruck. Mustafa…

Fisch des Jahres steht das Wasser bis zum Hals

Die Europäische Äsche ist insbesondere in Osttirol vom Aussterben bedroht. Verantwortlich dafür sind vor allem Wasserkraftwerke, aber auch die globale Erwärmung. Innsbruck/Lienz. Gerade erst zum „Fisch…

Jugend gegen Pandemie und Kapitalismus: Sozialismus oder Barbarei

Am 7. November versammelten sich 20 europäische Kommunistische Jugendorganisationen anlässlich des 103. Jahrestages der Großen Sozialistischen Oktoberrevolution zu einem Onlinetreffen und haben ihre Erfahrungen…