HomeKlassenkampfJugendSkater-Rebellion im Montafon

Skater-Rebellion im Montafon

Schon länger wurde in Schruns den Jugendlichen eine Skateboard-Anlage versprochen, doch die Verantwortlichen errichteten am vereinbarten Ort lieber ein weiteres Hotel – dies führte nun zu einer Protestkundgebung.

Bludenz. In der Vorarlberger Gemeinde Schruns, Hauptort des Montafons, protestiert die Jugend gegen die politisch-wirtschaftlichen Verhältnisse: Rund 150 junge Menschen versammelten sich am Kirchenplatz, um vordergründig für ein recht konkretes Anliegen zu demonstrieren – die Errichtung eines Skaterparks. Ein solcher ist bereits seit langem versprochen, zuletzt hatte es sogar schon eine fortgeschrittene Planung, einen Bautermin und natürlich einen bestimmten Ort gegeben. Doch dann hielt die Gemeinde, die mit absoluter Mehrheit von der ÖVP geführt wird, ihre Zusage abermals doch nicht ein und errichtete an der fraglichen Stelle lieber ein Hotel. Ein Schlag ins Gesicht für die jungen Menschen im Montafon, der nicht nur das Vertrauen in die Politik weiter reduziert, sondern nun sogar zum Protest auf der Straße führte.

Die Jugendlichen aus Schruns und Umgebung, ob nun tatsächlich mit dem Skateboard vertraut oder nicht, sind kollektiv aufgebracht, denn der Vorgang wird als symptomatisch erkannt: Für den Tourismus sei genug Geld und Platz vorhanden, beklagt das Jugendforum Montafon, für die Bedürfnisse der Jugend hingegen nicht: Sie würden vernachlässigt und ignoriert. Offensichtlich ist es der Politik wichtiger, neue Wirtschaftsprojekte für neue Profite umzusetzen, während eine Jugendinfrastruktur, die Freizeit ohne Konsumzwang ermöglicht, als unnötig betrachtet wird. Die enge Verschmelzung der Unternehmer im Bereich Seilbahnen, Hotellerie und Gastronomie mit der Politik in den westösterreichischen Wintersportregionen führt exemplarisch und eben immer wieder zum Vorrang des kapitalistischen Profits und zur Ignoranz gegenüber lokalen sowie nicht zuletzt jugendlichen Interessen. Es bleibt zu hoffen, dass sich die Jugendlichen im Montafon schließlich dennoch durchsetzen.

Quelle: ORF

- Advertisment -spot_img

MEIST GELESEN