Start Klassenkampf Tödlicher Arbeitsunfall im Semmering-Basistunnel

Tödlicher Arbeitsunfall im Semmering-Basistunnel

Beim Bau des Semmering-Basistunnels ist es am Samstag in der Früh zu einem weiteren tödlichen Unfall gekommen. Der letzte Unfall mit Todesfolge an dieser Baustelle ereignete sich Ende April.

Steiermark. Samstag in der Früh ereignete sich ein Arbeitsunfall mit Todesfolge auf der Baustelle für den Basistunnel der ÖBB in Spital am Semmering. Ein 59-jähriger Kärntner wurde von einem Muldenkipper erfasst, nach dem Abladen setzte der Lenker zurück und übersah seinen Kollegen. Der Kärntner wurde niedergestoßen und geriet unter den Kipper und starb vor Ort. Polizei und Arbeitsinspektorat ermitteln – die Bauarbeiten wurden vorübergehend eingestellt. Ein Alkotest bei dem Lenker aus Leibnitz verlief negativ.

Bereits vor weniger als einem Monat kam ein Kollege bei einem Arbeitsunfall auf der Baustelle des Basistunnels zu Tode. Das Sekretariat der Partei der Arbeit hat sich anlässlich des Todesfalles mit einer Erklärung an die Öffentlichkeit gewandt, in der sich u.a. mit der Statistik von Arbeitsunfällen auseinandergesetzt wurde und hält fest, dass Arbeitsunfälle im Kapitalismus klar als Klassenfrage zu sehen sind.

In vielen Berufen setzt die Arbeiterklasse Gesundheit und Leben aufs Spiel, während ihr von Kapital und Politik Geringschätzung entgegengebracht wird. Unser aufrichtiges Mitgefühl gilt der Familie des Toten und seinen Kollegen.

Quelle: ORF

- Advertisment -

MEIST GELESEN