Start Politik Krise am Arbeitsmarkt: AMS soll 350 neue Planstellen bekommen

Krise am Arbeitsmarkt: AMS soll 350 neue Planstellen bekommen

Die österreichische Bundesregierung hat angekündigt, dass sie 350 zusätzliche Planstellen einrichten wird, um dem Arbeitsmarktservice (AMS) unter die Arme zu greifen. Wie das Arbeits- und Finanzministerium verlautbart haben, geht es vor allem darum, die Abwicklung der Kurzarbeit zu beschleunigen. Darunter befinden sich 100 Personen aus der Buchhaltungsagentur des Bundes. Die Arbeitsplätze sollen nur bis 2023 befristet sein und unterstreichen die offensichtlich prekäre Lage am Arbeitsmarkt, da vor wenigen Monaten noch davon die Rede war, 150 Planstellen des AMS einzusparen.

Dieses Vorgehen zeigt einmal mehr, dass Staat und Kapital sich über zwei große Konsequenzen der kapitalistischen Krise bewusst sind: Einerseits wird ein Anstieg oder zumindest ein Stagnieren der hohen Arbeitslosenzahlen erwartet und andererseits wird davon ausgegangen, dass ab dem 1. Oktober etliche Firmen das arbeiterfeindliche Kurzarbeitsmodell verlängern werden. Dies straft die falschen Versprechen des Österreichischen Gewerkschaftsbunds und der Bundesregierung Lügen, die die Kurzarbeit und allerlei weitere, steuergeldfinanzierte Arbeitsmodelle als Allheilmittel gegen die steigende Arbeitslosigkeit hochjubeln. Nur eine geeinte, klassenbewusste Arbeiterfront kann einen echten Kampf um jeden Arbeitsplatz organisieren.

Quelle: Standard

- Advertisment -

MEIST GELESEN

Wer ist Alexei Anatoljewitsch Nawalny?

Nach einer schweren Stoffwechselerkrankung, die mancherorts einer Vergiftung zugeschrieben wird, liegt der russische Unternehmer Alexei Nawalny in Berlin im Krankenhaus. Man kann…

Kapitalistische Krise hat EU fest im Griff

Laut Prognosen der EZB wird das Gesamtjahr 2020 einen BIP-Rückgang von 8% in der Euro-Zone bringen. Dies ist ein massiver Einbruch, der…

Universitätsautonomie führt zu verschiedenen Regelungen in einer Stadt

Wie bereits berichtet, gilt für die Hochschulen im Wintersemester die Vorgabe, dass insbesondere Erstsemestrige nach Möglichkeit in Präsenz zu unterrichten seien, jedoch…

Ist die Wiener Peterskirche eine Kirche von katholischen Christen oder ein Tempel von Pharisäern?

Gastautor: Gerhard Oberkofler, geb. 1941, Dr. phil., Universitätsprofessor i.R. für Geschichte an der Universität Innsbruck. Finanzier der barocken Peterskirche…