HomePolitikVideodreh in Mauthausen: AfD-Mitglied verglich Zyklon B mit Covid-19-Impfstoffen

Videodreh in Mauthausen: AfD-Mitglied verglich Zyklon B mit Covid-19-Impfstoffen

Mauthausen/Oberösterreich. Wie mehrere staatliche Behörden und der ORF melden, drehte ein AfD-Mitglied ein Video, in dem dieser die Impfstoffe gegen das Coronavirus mit Zyklon B gleichsetzte – das ist jenes Giftgas, welches der NS-Faschismus in den Gaskammern benutzte. Mit diesem Video, der mehrfach in sozialen Medien verbreitet wurde, versuchte das AfD-Mitglied ähnlich wie auch seine Partei, sogenannte „Querdenker“ aufzuhetzen. Unklar ist, weshalb dieser ausgerechnet am Grund des KZ-Geländes in Mauthausen dieses Video aufgezeichnet hat. Wie der ORF meldet, ermittelt der österreichische Verfassungsschutz. ÖVP-Innenminister Nehammer und der Landeshauptmann Oberösterreichs, Thomas Stelzer, verurteilten das Video und die Holocaust-Relativierung.

„Wir müssen das Gift des Irrationalismus und der Menschenverachtung bekämpfen“

Die altbekannten Distanzierungsfloskeln der Herrschenden erreichen aber immer weniger Menschen, nicht zuletzt, weil große Teile der Massen seit einem Jahr die Krisenlasten aufgebürdet bekommen, währenddessen die gescheiterte Krisenpolitik der türkis-grünen Bundespolitik sowie der oberösterreichischen Landespolitik mit ihrem Dilettantismus in Sachen Gesundheitsschutz die Kräfte nährt, die Verschwörungstheorien verbreiten.

Raffael Schöberl, Sprecher der Partei der Arbeit Oberösterreich bekräftigt dies und kommentiert angesichts dieser ungeheurlichen Provokation: „Ungeachtet der gerechtfertigten Wut breiter Teile des Volkes, darf man den rechten Rattenfängern keinen Raum bieten. Denn diese Kräfte – egal ob AfD oder FPÖ – haben in der Praxis bewiesen, dass sie die sozialen, demokratischen und Arbeitsrechte abbauen wollen.“ In diesem Kontext fügte Schöberl an, dass es Teile des österreichischen Kapitals gibt, die auf den Erfolg dieser rechten Kräfte setzen. Denn sie wissen, dass während das Volk gespalten und notwendige Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie ausgesetzt werden, profitiert diese von der Reduzierung aller Schutzmaßnahmen. „Wir müssen das Gift des Irrationalismus und der Menschenverachtung bekämpfen. Der wahre Weg für die Verteidigung unserer Arbeitsplätze, unserer demokratischen und sozialen Rechte liegt im Klassenkampf.“, meint Raffael Schöberl.

Quelle: ORF

- Advertisment -spot_img

MEIST GELESEN