Start Politik Wien bleibt sozialdemokratisch regiert

Wien bleibt sozialdemokratisch regiert

Mit starken Zugewinnen dürfen SPÖ, ÖVP, Grüne und NEOS rechnen, die FPÖ hat massiv verloren. Das sind die ersten Ergebnisse der Hochrechnungen am Wahltag in Wien.

Wien. Ein durchaus erwartbares Ergebnis hat die erste Wahltags-Hochrechnung inklusive Wahlkartenprognose (Stand: 18.36) für die Wiener Landtags- und Gemeinderatswahl gebracht. SPÖ-Bürgermeister Michael Ludwig, der seine erste Wahl als Spitzenkandidat absolvierte, kann sich über Zugewinne freuen. Seine Rathaus-SPÖ liegt bei etwa 42 Prozent der abgegebenen Stimmen und kann zwischen drei Koalitionspartnern wählen, wobei die Grünen, die mit etwa 14 Prozent auch ordentliche Gewinne zu verzeichnen haben, schon mit dem Betteln um eine Fortsetzung der Koalition begonnen haben.

Desaströses FPÖ-Ergebnis

Desaströs das Ergebnis für die FPÖ, die von 30 auf 8 Prozent abstürzt und liegen momentan hinter den NEOS, die auch ca. 8 Prozent haben. Die FPÖ versuchte mit primitivster Hetze gegen Zuwanderer und Flüchtlinge zu punkten. Auf diesem Gebiet herrschte allerdings Gedränge, da auch Finanzminister Gernot Blümel als ÖVP-Spitzenkandidat einen „Mitte-Rechts“-Wahlkampf führte, was bedeutete, dass er ebenfalls gegen Flüchtlinge und Zuwanderer auftrat. Die ÖVP konnte ihr historisch schlechtestes Ergebnis von 2015 (damals erreichte man 9 Prozent) auf etwa 19 Prozent mehr als verdoppeln. Unklar bleibt noch, ob der ehemalige FPÖ-Obmann Heinz-Christian Strache, der nach seinem Sturz als Vizekanzler und FPÖ-Obmann mit einer eigenen Liste antrat, den Einzug ins Rathaus schaffen wird. Die Listen SÖZ und Linke, sowie die Bierpartei dürften allesamt den Einzug nicht schaffen, was insbesondere bei Links für Enttäuschung sorgen dürfte, da den eigenen Aktivistinnen und Aktivisten stets vorgemacht wurde, dieses Ziel sei in greifbarer Nähe.

Bezirksergebnisse später am Abend – PdA „Partei für Tag nach der Wahl“

Die Bezirksergebnisse wird es erst später geben und damit auch die Ergebnisse der Bezirksvertretungswahlen, zu denen die Partei der Arbeit im 16. Bezirk, Ottakring, angetreten ist. Egal wie die Wahl ausgeht: „Die PdA ist daher auch die Partei für den Tag nach den Wahlen, wenn es darum gehen wird, den Widerstand der Arbeiterklasse gegen die Politik der Herrschenden, egal welcher Coleur, fortzusetzen, zu organisieren und in die Betriebe, Ausbildungsstätten, Bildungseinrichtungen sowie auf die Straße zu tragen. Das ist unsere eigentliche Aufgabe – und dieser werden wir uns stellen. Mit der Klasse, für die Klasse.“ hieß es in einer Erklärung der PdA kurz vor der Wahl.

- Advertisment -

MEIST GELESEN

Warnstreik bei MAN in Steyr

Steyr. Am 15. Oktober startete der Warnstreik der Kolleginnen und Kollegen von MAN im oberösterreichischen Steyr. Der Streik wurde um 12.30 Uhr…

Der Koch, der Dealer, der Maulwurf und ihre koreanischen Liebhaber

Das dänische Staatsfernsehen inszeniert eine Nordkorea-„Reality-Doku“, um die Unmoral der DVRK nachzuweisen – und gräbt dem Imperialismus selbst eine schmutzige Grube.

Trauerfall in KPP: Kazimierz Jarzębowski verstorben

Warschau. Die Kommunistische Partei Polens (Komunistyczna Partia Polski, KPP) trauert um einen ihrer Aktivisten, der am 9. Oktober im Alter von 97…

Parlament verhindert Strafverfolgung von FPÖ-Obmann Hofer

Wien. Der Immunitätsausschuss des österreichischen Nationalrats hat am Mittwoch beschlossen, dem Begehren der Wiener Staatsanwaltschaft nach Auslieferung des Abgeordneten Norbert Hofer (FPÖ) nicht…