Start Internationales Solidarität und Internationalismus: Treffen der PdA mit der kubanischen Botschafterin

Solidarität und Internationalismus: Treffen der PdA mit der kubanischen Botschafterin

Wien. Gestern, am 22. Juni, empfing die Partei der Arbeit Österreichs (PdA) die neue Botschafterin der Republik Kuba. Loipa Sánchez Lorenzo, die seit November 2019 das Amt übernommen hat und die stellvertretende Missionsleiterin, Marieta García Jordán, besuchten das Parteibüro in Wien-Josefstadt. An diesem Treffen nahmen für den Parteivorstand Tibor Zenker, Vorsitzender der PdA, Otto Bruckner, stellvertretender Vorsitzender, und Georgios Kolias, Leiter der internationalen Kommission des Parteivorstandes teil.

Die Botschafterin Lopia Sánchez Lorenzo berichtete über die Lage in Kuba. Sie sprach vor allem von den Konsequenzen der jahrzehntelangen US-Blockade gegen Kuba. Die internationale Kommission der PdA berichtet hierzu, dass sich die Lage seit November „durch über 200 zusätzliche Maßnahmen der USA weitgehend verschärft [hat]. Davon betroffen seien u.a. die Ölversorgung, der Tourismus und Finanztransaktionen. Darüber hinaus hat die Blockade verheerende Folgen angesichts der Pandemie, da dadurch der Zugang zu nötigen medizintechnischen Mitteln erschwert bzw. verhindert wird. Sogar die internationalistische Arbeit der medizinischen Brigaden wird von den USA mit Drohungen gegen die Empfängerländer angegriffen. Die Botschafterin hob die Wichtigkeit der internationalen Solidarität für Kuba hervor und nahm auf die laufenden Aktivitäten Bezug.“

Links: Tibor Zenker und Georgios Kolias, rechts: Lopia Sánchez Lorenzo und Marieta García Jordán.

Tibor Zenker versicherte im Gespräch „volle und konsequente Solidarität der PdA mit dem sozialistischen Kuba und die Fortsetzung der Solidaritätsarbeit der Partei.“ Die Partei unterstützte und unterstütze Kampagnen gegen die Blockade und hebe die internationalistische Aktivität Kubas im Rahmen der Pandemie hervor. Zenker betonte weiters, „dass die Solidarität der PdA nicht nur auf dem Kampf für Frieden und die Verteidigung der Souveränität gegen den US-Imperialismus basiere, sondern auch auf dem gemeinsamen Ziel des Aufbaus und der Verteidigung des Sozialismus, der die einzige endgültige Überwindung des Imperialismus herbeiführen kann.“ Durch dieses gemeinsame Ziel sei die Solidarität „tiefer und unabhängig von taktischen Überlegungen oder bürgerlichen Eigeninteressen.“ Gemeinsam mit der Kommunistischen Partei Kubas und über hundert anderen kommunistischen und Arbeiterparteien nimmt die Partei der Arbeit an den jährlichen internationalen Treffen teil und ist stolz dies zu dürfen.

Das Treffen bildet den Auftakt des Austausches mit der neuen Botschafterin und der Kontakt soll laut der internationalen Kommission des Parteivorstandes der PdA intensiviert werden.

Quelle: Partei der Arbeit

- Advertisment -

MEIST GELESEN

ÖGB-Younion-Vorsitzender Meidlinger von Gewerkschaftern zur Rede gestellt

Bei den Wiener Linien wurde ein weiterer Fall eines gekündigten Belegschaftsvertreters bekannt. In der Elternteilzeit und damit rechtsunwirksam gekündigt, fiel dem Kollegen…

Beratungsbedarf in der Krise höher als 2019 insgesamt

Eisenstad/Burgenland. Die Arbeiterkammer im Burgenland gibt bekannt, dass sie in der Corona-Krise mehr Anfragen durch ihre Mitglieder per E‑Mail erhalten habe, als…

Kroatien: Überraschendes Wahlergebnis

Die Parlamentswahlen in Kroatien am vergangenen Sonntag führten zu einem unerwarteten Resultat: Die regierende national-konservative HDZ gewann sehr deutlich vor den oppositionellen…

Kuba bekräftigt Solidarität mit Venezuela

Havanna/Caracas. Zum Jahrestag der Unabhängigkeit Venezuelas hat Kubas Präsident Miguel Diaz-Canel die Solidarität mit Venezuela bekräftigt. Auf Twitter schrieb Diaz-Canel: „Zu diesem…