Start Feuilleton Geschichte 75 Jahre Befreiung von Wien

75 Jahre Befreiung von Wien

Wien Vom 06. bis zum 13. April 1945 gab es eine opferreiche Schlacht zwischen den Nazis und der Roten Armee sowie den österreichischen Widerstandskämpferinnen und –kämpfern um Wien. Die „Wiener Operation“ kostete fast 170.000 sowjetischen Soldaten das Leben.

Die Sowjetunion trug die Hauptlast der Alliierten in der Befreiung von Österreich bzw. in der Bekämpfung und schließlich dem Sieg über den deutschen Faschismus. Der Vorstand der Partei der Arbeit hält in seiner Erklärung anlässlich der Befreiung von Wien hierzu fest: „Es ist das heroische Verdienst der Roten Armee, der Völker und der politischen Führung der UdSSR, Wien und den Großteil Österreichs befreit zu haben. Damit endeten faschistische Terrorherrschaft, Verfolgung und Massenmord durch die Nazis, wobei viele Österreicher nicht nur Opfer, sondern auch Täter oder Kollaborateure waren. Viele waren jedoch auch im antifaschistischen und antideutschen Widerstand aktiv, vor allem Kommunistinnen und Kommunisten. Auch ihnen gebührt unsere Dankbarkeit und ehrende Erinnerung, wie der ruhmreichen und opferbereiten Roten Armee und der sozialistischen Sowjetunion.“

Insbesondere in Zeiten der Geschichtsumschreibung ist die Anerkennung dieses Beitrages von großer Bedeutung. 2019 wurde unter dem Titel „Bedeutung der Erinnerung an die europäische Vergangenheit für die Zukunft Europas“ im EU-Parlament eine Resolution verabschiedet, die eine Gleichsetzung von Faschismus und Sozialismus-Kommunismus, Nazi-Deutschland und Sowjetunion vornahm. Die Initiative kommunistischer und Arbeiterparteien Europas, ebenso wie die Partei der Arbeit verurteilten diese Resolution, die versucht, die Sowjetunion als Verbündetet von Hitler-Deutschland zu diffamieren.

Die PdA ruft dazu auf, an diesem Tag der Opfer des Faschismus zu gedenken und den antifaschistischen Widerstand zu ehren. Sie streicht aber auch hervor, dass es die Grundgesetze des Kapitalismus und Imperialismus waren, die den Faschismus und den Weltkrieg hervorgebracht haben. „Eine Welt ohne Faschismus und Krieg wird erst nach Überwindung des Kapitalismus nachhaltig möglich sein – und diese Welt wird der Sozialismus sein“, schließt der Vorsitzende der Partei Tibor Zenker.

- Advertisment -

MEIST GELESEN

„Unblock Cuba“-Kampagne startet

Berlin/Wien. 2019 gab es erstmalig die von der Tageszeitung „junge Welt“ angestoßene „Unblock Cuba“-Kampagne, um öffentlich auf das Unrecht der US-Blockade von…

Zahl der Hilfesuchenden bei Schuldnerberatung steigt

Graz. Die Schuldnerberatung in der Steiermark vermeldet einen steigenden Andrang an Hilfesuchenden. Allein von Juli bis September 2020 habe man über 300 Erstberatungsgespräche…

Deutlicher Wahlsieg der MAS in Bolivien

In Bolivien feiert die „Bewegung zum Sozialismus“ trotz erzwungener Abwesenheit ihres Vorsitzenden Evo Morales einen klaren Wahlsieg – dies bedeutet eine herbe…

Worauf kann das Karl Lueger-Denkmal in Wien aufmerksam machen?

Gastautor: Gerhard Oberkofler, geb. 1941, Dr. phil., Universitätsprofessor i.R. für Geschichte an der Universität Innsbruck Es gehört zum „mainstream“…