HomeFeuilletonKulturMaxim Gorki über die Kinder der Weihnachtserzählungen

Maxim Gorki über die Kinder der Weihnachtserzählungen

Im Dezember 1894 verfasste der russische Schriftsteller Maxim Gorki (1868–1936) die Erzählung „Von dem Jungen und dem Mädchen, die nicht erfroren sind“. Wir bringen die Einleitung und verweisen auf das komplette Hörbuch.

In den Weihnachtserzählungen ist es seit jeher Brauch, alle Jahre eine Anzahl von armen Kindern erfrieren zu lassen. Der Junge oder das Mädchen aus einer ordentlichen Weihnachtserzählung stehen gewöhnlich vor dem Fenster irgendeines großen Hauses, betrachten durch die Scheiben voller Bewunderung den Weihnachtsbaum, der in den luxuriösen Zimmern erstrahlt, und dann erfrieren sie, nachdem sie eine Menge Unangenehmes und Bitteres erfahren haben.

Ich verstehe die guten Absichten der Autoren von Weihnachtserzählungen, ungeachtet des grausamen Umgangs mit ihren Personen. Ich weiß, dass sie, die Autoren, die Kinder erfrieren lassen, um reiche Kinder auf ihre Existenz aufmerksam zu machen, aber ich persönlich kann mich nicht entschließen, auch nur einen Jungen oder ein Mädchen erfrieren zu lassen, nicht einmal für einen so lobenswerten Zweck … Deshalb ziehe ich es vor, von einem Jungen und einem Mädchen zu erzählen, die nicht erfroren sind.

Quelle: Der unbekannte Gorki / „Von einem Knaben und einem Mädchen, die nicht erfroren sind“ (YouTube)

- Advertisment -spot_img

MEIST GELESEN