HomeFeuilletonSportAlexandri-Schwestern holen WM-Bronze im Synchronschwimmen

Alexandri-Schwestern holen WM-Bronze im Synchronschwimmen

Bei den Titelkämpfen in Ungarn gewinnen Anna-Maria und Eirini Alexandri nach den EM-Medaillen im Vorjahr nun auch ihre erste WM-Medaille. Auch für den Österreichischen Schwimmverband handelt es sich um eine Premiere im Synchronschwimmen.

Budapest. Bei der 19. Schwimmweltmeisterschaft, die von 18. Juni bis 3. Juli 2022 in der ungarischen Hauptstadt durchgeführt wird, gab es am Sonntag für den Österreichischen Schwimmverband (OSV) die erste Medaille. Anna-Maria Alexandri und ihre Schwester Eirini eroberten Bronze im Duett der Synchronschwimmerinnen. Nachdem die beiden schon im Vorkampf auf Platz drei lagen, mussten sich auch im Finale der Technischen Kür lediglich zwei Paaren den Vortritt lassen: Den WM-Titel und Gold sicherten sich Wang Liuyi und Wang Qianyi aus China vor den silbernen Ukrainerinnen Maryna Aleksijwa und Wladyslawa Aleksijwa. Nicht am Start war allerdings das unbestritten beste Synchron-Duett, nämlich die Serienweltmeisterinnen und Olympiasiegerinnen Swetlana Kolesnitschenko und Swetlana Romaschina – sie waren, wie alle Russinnen und Russen, von der WM ausgeschlossen worden.

Für die Alexandri-Schwestern handelt es sich mit der ersten WM-Medaille um den größten Erfolg ihrer Karriere, bislang standen diesbezüglich zweimal EM-Bronze zu Buche. Im Freien Programm können die beiden noch nachlegen. Ihre dritte Drillingsschwester, Vasiliki Alexandri, tritt in Budapest in den Solobewerben an und verpasste in der Technischen Kür als Fünfte die Medaillenränge knapp – und dies bei teilweise fragwürdigen Punktewertungen. Aber auch sie hat noch eine zweite Chance. Selbiges gilt für Felix Auböck, eigentlich nach der Papierform Österreichs größte Medaillenhoffnung: Der Kurzbahn-Weltmeister und Vizeeuropameister über 400 Meter Freistil kraulte über seine Paradestrecke im langen Becken als Vierter hauchdünn an einer Medaille vorbei. Allerdings steht er auch über 200 Meter im Finale, das am Montag stattfinden wird.

Quelle: ORF

- Advertisment -spot_img

MEIST GELESEN